So viel Heimat war nie: Die "Goldene Kamera" vergisst "Tonio und Julia"

Oona Devi Liebich ist Julia Schindel, Maximilian Grill spielt Tonio Niederegger.
Foto: ZDF / Susanne Bernhard

Spannungen sind programmiert zwischen Pfarrer Tonio und Therapeutin Julia - nicht nur bei der gemeinsamen Arbeit in der Familien- und Lebensberatungsstelle. Ein echter Pfarrer und eine tolle Therapeutin- mehr Heimat geht einfach nicht. Das wird schön, wunderschön und noch wunderschöner ist nur die wunderwunderschöne Umgebung von Bad Tölz.

Erstmals gleich vier neue "Tonio & Julia"-Filme bietet uns das ZDF ab dem 7. März 2019. Also wird es quasi wunderwunderwunderwunderschön.

Zwischen Tonio und Julia herrscht Gefühlschaos: Nachdem sich Tonio zuletzt gegen Julias Verbleib in der Familienberatungsstelle der katholischen Gemeinde in Tölz ausgesprochen hat, brauchen beide erst einmal Abstand voneinander. Doch dann werden sie gemeinsam Zeugen eines schweren Unfalls: Ben Massinger ist im angetrunkenen Zustand gegen einen Baum gefahren. Julia und Tonio leisten Erste Hilfe. Der 18-Jährige ist so schwer verletzt, dass er in Folge ein Bein verliert. Bens Ex-Freundin Nele fühlt sich schuldig, denn vor dem Unfall gab es heftigen Streit zwischen den beiden. Als Julia Nele ins Krankenhaus bringt, wird sie Zeugin, wie Bens Mutter Eva das Mädchen abweist. Tonio sucht das Gespräch mit den Eltern, bei denen der Schock tief sitzt: Ihr Sohn ist erfolgreicher Leistungssportler, mit einem Schlag sind alle Zukunftspläne zerstört. Julia und Tonio müssen nun eng zusammenarbeiten, wenn sie verhindern wollen, dass Ben und sein Umfeld an der Schuldfrage zerbrechen...

Heimat liegt eben voll im Trend. In diesen schweren Zeiten, in denen wir nicht sicher sein können, ob morgen unser Urlaubsflieger noch fliegt oder ob wir noch mit dem Diesel in die Stadt fahren können- in diesen Zeiten braucht es Werte. Etwas Beständiges. Die "Goldene Kamera" sieht das wohl zumindest ähnlich und versucht nicht mehr, Ryan Gosling für solcherart Preisverleihungen in weit-weg-über-den-Atlantik-Germany zu interessieren. Statt dessen hat man den ultimativen Trend unserer Zeit endlich erkannt.

In diesem Jahr entscheidet dort eine Publikumswahl, welche Heimat-Serie in der Gunst der Zuschauer an vorderster Stelle liegt. "Moderne Heimat-Serien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und ziehen Millionen Zuschauer in ihren Bann. Beeindruckende Landschaftsaufnahmen und regionale Gepflogenheiten gepaart mit sympathischen Hauptdarstellern und großen Emotionen sind die Erfolgszutaten dieser Formate", so Christian Hellmann, Chefredakteur der Funke-Programmzeitschriften. "So verschieden die Stoffe auf den ersten Blick scheinen, sie alle vereinen vertraute Heimatkulisse. Einige frönen dabei der Krimi-Lust der Deutschen, andere greifen zeitgemäße Themen auf, die oft den Alltag vieler Menschen widerspiegeln und grundsätzliche Fragen des Lebens behandeln - und das gerne auch mit einem Augenzwinkern, ohne aber den nötigen Ernst aus den Augen zu verlieren."

Ja. Aber wieso sind "Tonio & Julia" nicht dabei? Vielleicht ist den "Goldene Kamera"-Machern bei Funke ja nur der Überblick abhanden gekommen. Zur Wahl stehen: "Lena Lorenz" (Berchtesgadener Land; ZDF), "Die Bergretter" (Dachsteingebirge; ZDF) "Der Bergdoktor" (Wilder Kaiser; ZDF), "Großstadtrevier" (Hamburg; ARD), "Um Himmels Willen" (Niederbayern; ARD), "Der Ranger" (Sachsen; ARD), "Nord bei Nordwest" (Ostsee; ARD), "Friesland" (Ostfriesland; ZDF), "Die Eifelpraxis" (Monschau; ARD), "Neues aus Büttenwarder" (an der Elbe in Schleswig-Holstein; NDR), "Team Alpin" (Hochalpen; ZDF), "Weingut Wader" (Südpfalz; ARD), "Die Rosenheim-Cops" natürlich (Oberbayern; ZDF), sowie "Notruf Hafenkante" (Hamburger Hafen; ZDF) und "Der Usedom-Krimi" (Ostsee; ARD). Der "Thüringen-Tatort" nicht.

Insgesamt jeweils sieben (!) Serien sind von ARD und ZDF nominiert. Ganz paritätisch ist es aber nicht- wegen der einen vom NDR. Für "Tonio & Julia" war trotzdem kein Platz und auch für keinen "Heimat"-Tatort der ARD. Und es fehlen noch mehr. Okay, zumindest "Tonio & Julia" werden es verkraften. Sie haben eine Therapeutin im Haus.

Ab sofort kann man bis zum 1. März online unter www.goldenekamera.de abstimmen, welche Favoriten in der Kategorie "Beliebteste Heimat-Serie" in das Rennen um die Goldene Kamera gehen. Auch telefonisch oder per SMS Der Gewinner wird dann live per Telefonvoting in der Show ermittelt. Wie spannend. Nur "Tonio & Julia" werden es leider nicht.

Für das nächste Jahr hier noch ein Verbesserungvorschlag: Wir müssen "Heimat" auch europäisch denken. Lissabon ist auch Heimat. Oder Istanbul. Oder Südtirol. Das Letzte gilt für Österreicher ausdrücklich nicht. Trotzdem: Vielleicht sollte man künftig auch den "Heimat Europa"- Favoriten wählen. Oder den Sieger der Kategorie "Heimat Welt". Kandidaten mit Titeln wie "Der Lissabon Krimi" oder "Ein Sommer in was weiß ich" gibt es so viele, dass bei den Machern vielleicht wieder der Überblick verloren geht.

Unsere Rundfunkgebühren sind eben verdammt gut angelegtes Geld.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: