"Freaks": Das ZDF bringt zusammen mit Netflix die erste deutsche Superheldin zur Welt

Foto: obs / ZDF

Es gibt Ideen, für die die Zeit einfach reif ist. Nein, sogar mehr als reif. Man fragt sich nur noch, warum da nicht schon früher jemand darauf gekommen ist. Derzeit entsteht die erste gemeinsame Spielfilm-Koproduktion von ZDF/Das kleine Fernsehspiel mit Netflix. Das an sich ist auch schon sehr neu, aber noch nicht der eigentliche Kracher: Der Film mit dem Arbeitstitel "Freaks" erzählt eine Superheldengeschichte aus Deutschland. Als eine junge Vorstadt-Mutter heimlich ihre Medikamente absetzt, erkennt sie, dass in ihr merkwürdige, übernatürliche Kräfte schlummern. So fangen große Geschichten an.

Nein, das ist keine Autobiografie einer jungen, deutschen Drehbuchschreiberin. Marc O. Seng und Felix Binder haben sich das ausgedacht und beide sind der ZDF-Nachwuchsredaktion seit der Produktion von zwei Staffeln der selbstironischen Sitcom "Lerchenberg" verbunden. Im Anschluss daran startete gemeinsam die Buchentwicklung für "Freaks".

Wendy ist junge Mutter und muss viel arbeiten, um sich über Wasser halten zu können. Eines Tages entdeckt sie, dass sie Superhelden-Fähigkeiten besitzt, die durch ihren jahrelangen Medikamentenkonsum unterdrückt wurden. Durch Zufall trifft sie zwei andere Superhelden. Obwohl sie die Welt gemeinsam zu einem besseren Ort machen wollen, stellen sie sich schnell als dysfunktionales Team heraus. Wendy ist so mit ihren neugewonnenen Fähigkeiten beschäftigt, dass sie zunehmend ihre Familie vernachlässigt. Ihr Ehemann beginnt zu glauben, dass sie ihn betrügt – mit Elmar, einem ihrer Superhelden-Gefährten. Elmar hegt zwar Gefühle für Wendy, setzt jedoch, nachdem sie ihm einem Korb gegeben hat, seine Kräfte gegen die Menschen ein. Als die Ereignisse eskalieren, erkennt Wendy, dass es an der Zeit ist, etwas zu unternehmen.

Wonder Wendy? Captain Lerchenberg? Wer wird diese Hauptrolle spielen? Fragen über Fragen- wir sind auf das Ergebnis sehr gespannt. Eines steht auf jeden Fall fest und auch beim ZDF werden sie es wissen: Jede Superhelden-Story ist nur der Anfang von etwas Großem. Auch wenn es nur ein "kleines Fernsehspiel" ist. Prequel, Sequel, Crossover- das alles kann man danach nicht mehr verweigern. Die Tür zu ganz neuen Geschichten steht auf.

Ab sofort können wir jedenfalls kaum noch unbefangen ZDF-Serien gucken. Aus Gründen wollen wir hier besser keine Namen nennen- aber da sind noch einige Helden, von denen wir gern wissen würden, was passiert- vor allem dann, wenn man ihnen die Medikamente wegnimmt.

Aber erst einmal freuen wir uns darauf:

Kommentare

Vielleicht auch interessant: