"Freedive": Kostenlos Filme und Serien streamen mit der IMDb- also mit Amazon

Screenshot: IMDb / Freedive

Es hat etwas länger gedauert. Ansonsten aber waren die Gerüchte vom Ende des letzten Sommers erstaunlich präzise. "Zur Zeit" nur für US-Zuschauer verfügbar, na klar. Aber es ist soweit: Das kostenlose Amazon-Fernsehen ist da.

"Freedive", so heißt das neue Streaming-Angebot und es ist nicht direkt von Amazon, sondern wie bereits vermutet unter der Marke von Amazons IMDb zu finden. Und wenn man sich anschaut, wie der neue "Free Streaming Service" mit der "Internet Movie Database" verbunden ist, dann liegt der Amazon-Horror ein weiteres Mal in den Möglichkeiten- der Horror der Konkurrenz vor diesem Wettbewerb.

Denn die IMDb ist schließlich keine gewöhnliche Webseite. "Monatlich mehr als 250 Millionen Nutzer" sind anwesend- so gab es die IMDb selbst vor zwei Jahren anlässlich der Einstellung der Foren an. Längst gibt es dort neben den Filmkritiken eine umfangreiche redaktionelle, auch TV-Berichterstattung rund um Serien, Filme und ihre Macher. Wenn jetzt TV-Serien und -Shows wie "Fringe", "Heroes", der Bachelor oder "Without a Trace" sowie Hollywood-Filme wie "Awakenings", "Foxcatcher", "Memento", "Monster", "Lola rennt", "The Illusionist", "The Last Samurai", "True Romance" und mehr kostenlos zu sehen sind, dürfte da auch geschaut werden- und anderswo nicht.

"Kunden verlassen sich bereits auf die IMDb, um Filme und Fernsehsendungen zu entdecken und zu entscheiden, was sie sich ansehen sollen", so Col Needham, Gründer und CEO der IMDb. "Mit der Einführung von IMDb Freedive können sie jetzt auch Filme und Fernsehsendungen auf IMDb und allen Amazon Fire TV-Geräten in voller Länge kostenlos anschauen. Wir werden IMDb Freedive weiterhin entsprechend dem Feedback der Kunden verbessern und breiter verfügbar machen, einschließlich der führenden mobilen Apps der IMDb."

Irgendwann wird es auch bei uns so sein: Wer dort eine Filmkritik liest, wird bei der Gelegenheit sehen, ob der Film fürs kostenlose Streaming verfügbar ist. So entsteht aus dem Nichts eine riesige Plattform, die Milliarden von Werbespots verkaufen kann. Und das ist wohl auch der eigentliche Zweck. Es ist Amazons Angriff auf den TV-Werbemarkt. Dort gewinnt traditionell der Wettbewerber, der am besten verkaufen kann. Hat irgendeiner eine Prognose, wer das wohl ist?

Kommentare

Vielleicht auch interessant: