Strategisch unklar, aber schön: "RTL Living" ist jetzt ein "Prime Video Channel"

Foto: MG RTL

Okay, die "Judi Dench und ihre Leidenschaft für Bäume" ist wohl mittlerweile gelaufen und bei Sky ist der Kanal nun weg. Auch sonst ist "RTL Living" als "Sender" nun nicht mehr wirklich weit verbreitet- weder beim Zuschauer noch auf den traditionellen Empfangswegen. Da gibt es etwas zu tun. Ohne zahlendes Publikum ergibt ein PayTV-Kanal keinen Sinn.

Zwar habe ich den deutschen Heimatsender des englischen Bratpfannen-Virtuosen Jamie Oliver bisher gar nicht vermisst. Dennoch ist das interessant: Ab heute, so meldet es die Mediengruppe RTL, ist "RTL Living" als "neuster Premium-Sender" bei Prime Video Channels verfügbar. Neben GEO Television sei somit ein weiterer Pay-TV Sender der Mediengruppe RTL Deutschland bei Amazon "à la carte" zur bestehenden Prime-Mitgliedschaft buchbar- individuell, flexibel, ohne Paketbindung und monatlich kündbar. Und Amazon meldet dazu stolz, dass dort nun mittlerweile 52 "Prime Video Channels" zu finden sind.

Für zusätzliche 2,99 Euro im Monat können Prime-Mitglieder nun sowohl das lineare Live-Programm von RTL Living anschauen als auch zahlreiche "ausgewählte Highlights" on demand abrufen. Was ein "Highlight" ist, das muss eben jeder Zuschauer für sich entscheiden. Ein Millionen-Publikum würde ich dort nicht erwarten. Aber vielleicht rechnet es sich für RTL mit bedeutend weniger auch.

RTL Living bietet neben den Kochshows von Jamie Oliver weitere Kochshow-Reihen von und mit den besten Köchen der Welt, darunter Nigella Lawson, Annabel Langbein und Sternekoch Heston Blumenthal. Dann gibt es noch Programme rund um die Themen Reisen, das Thema Haus & Garten mit den renommiertesten britischen Gartenexperten sowie Sendungen über Beauty & Fashion- davon zahlreiche in Deutschlandpremiere.

Amazon und RTL sind ja schon lange ganz gute Freunde. Sogar wertvolle Serien-Rechte teilt man sich hier und da. Und wenn auf diesem Weg der eine oder andere Euro ins RTL-Haus kommt, dann ist das doch schön. Aber: Der Horror, er liegt in den Möglichkeiten. Deshalb verstehe ich die Strategie dahinter nicht.

Denn eigentlich soll "TV Now" doch die große und übergreifende RTL-Streaming-Plattform werden. "RTL Living" gibt es nun als "Amazon Channel". Aber nicht bei "TV Now"?

Kommentare

Vielleicht auch interessant: