"YouTube Red" wird "YouTube Premium", bevor es zu uns kommt- inklusive "YouTube Music"



"Des-pah-zieh-to..." Geht euch das auch so? Im Gegensatz zum Inhalt des "Sommerhits" 2017 möchte man eigentlich nur noch, dass es schnell vorbei geht. Aber dann ist es eigentlich längst schon zu spät. Das Ding setzt sich wie ein gefährlicher Krankenhaus-Keim im Gehirn fest, breitet sich von da über den Körper aus, was zu schwer kontrollierbaren Zuckungen führen kann und man wird das so schnell nicht wieder los. Mehr als fünf Milliarden Abrufe haben Louis Fonsi und "Daddy Yankee" damit bereits auf YouTube abgeräumt. Die Dankbarkeit sämtlicher Animateure in den Urlaubs-Ressorts rund um die Welt ist ihnen sicher- die können hoffen, jetzt endlich nicht mehr "Gangnam Style" vortanzen zu müssen.

Die Milliarden an Abrufen für einzelne Musik-Videos zeigen immer noch, wo die vielen YouTube-Gucker weltweit eigentlich sind. Ja, es gibt große "YouTuber" und über die wird auch viel berichtet. Aber gegen die Kraft der Musik ist das alles eigentlich nichts.

Das weiß man natürlich bei YouTube, hat in Deutschland viel Geld investiert, um sich mit der GEMA über Musikrechte zu einigen und auch anderswo hört man die Musiker immer wieder klagen, YouTube zahle für die Nutzung ihrer Werke zu wenig Geld. YouTube verweist dann gern auf die Beteiligung an den Werbeeinnahmen, für "Despacito" könnten das theoretisch durchaus Millionen gewesen sein- aber wovon leben die Millionen anderer Musiker auf dieser Welt?

Es wird also tendenziell teurer für YouTube, dass wir dort Musik hören und bei "Despacito" zum Beispiel auch schauen können. Damit wird es früher oder später auch tendenziell teurer für uns. "YouTube Music" ist ein "neuer Musikstreaming-Service" und er kommt "bald", so informierte YouTube gestern die Welt. 9,99 Dollar im Monat soll das in den USA dann kosten- soviel wie bisher das "YouTube Red"-Abonnement mit dem inklusiven Zugang zur "YouTube" Music-App.

Für die "YouTube Red"-Nutzer bleibt dennoch erst einmal alles "drin"- denn sie bekommen zukünftig den Zugang zu YouTube Music plus ihr werbefreies YouTube und den Zugang zu den "Originalen" weiter zum bisher gezahlten Preis. Nur dass ihr Abonnement zukünftig dann "YouTube Premium" heißt. Das gilt aber nur für die Bestandskunden- wer neuer "Premium"-Kunde wird, soll künftig 11,99 Dollar im Monat zahlen.

Bis nach Deutschland ist YouTube Red in seinem kurzem Leben ja gar nicht erst gekommen, so dass es hier keine "Bestandskunden" gibt. Aber vielleicht ist dies ja ein interessantes Versprechen von YouTube- und irgendwie auch ein Hinweis: "Weitere neue YouTube-Originale aus der ganzen Welt sind auf dem Weg - mit Komödien, Dramen, Reality-Serien und Action-Adventure-Shows aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Mexiko und mehr".

"YouTube Premium" ist also wohl auch für uns nicht mehr weit. Ein mit Netflix oder Prime Video konkurrenzfähiges Angebot an Eigenproduktionen für uns TV-Gucker entsteht aus zwei Dollar Aufpreis auf das Musikangebot allerdings sicherlich nicht.

"Kobra Kai" und das "Lazer Team" werden vielleicht nicht so viel Gesellschaft bekommen. Aber YouTube hat "Karate Kid" und die Kraft der Musik.

Kommentare