Tele 5 zeigt "Skandal- Filme, die Geschichte schrieben"

Oskar Roehler präsentiert "Skandal- Filme, die Geschichte schrieben" auf Tele 5.
Foto: © Tele 5 / Gert Krautbauer

Wollt ihr richtige Filmfans sein? Da sage ich nur: Quentin Tarantino. Schon allein die Nennung des Namens muss jetzt ausreichen und der echte Filmfan sollte vor seinen Augen Uma Thurman und John Travolta twisten sehen. Seitdem steht der Name "Quentin Tarantino" zumindest bei Besuchern von Programmkinos für "Filmqualität". Nicht alle seine Werke können auf derart geniale Szenen verweisen- aber "Szenen" haben Tarantino-Filme immer, und zwar gern blutig und mit roher Gewalt.

Vor Uma, John, dem Twist und "Pulp Fiction" schuf Quentin Tarantino das Filmkunstwerk "Reservoir Dogs", bei uns manchmal auch "Wilde Hunde" genannt. Das ist der Film, mit dem er als Autor und Regisseur bekannt wurde und somit quasi die Weltkino-Bühne betrat. "Reservoir Dogs" hat (natürlich) das Qualitätssiegel der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK), also "keine Jugendfreigabe".

Es ist ein echter Tarantino, also sehr blutig, es gibt abgeschnittene Ohren, Kopfschüsse, so ziemlich alle Mitwirkenden bringen sich gegenseitig um und im Gegensatz zur "Bonnie Situation" haben sie keinen "Cleaner". Zumindest 1992 galten solche Filme noch als "Skandal" und auch heute sind sie nur schwer im "normalen" Fernsehprogramm zu platzieren und deshalb selten zu sehen. Okay, es gibt jetzt Streaming und die "Reservoir Dogs" bellen im "Cinema" bei Sky. Aber wer merkt das schon.

Solche Filme sind eine Aufgabe für den "meist Grimme-Preis nominierten Privatsender der Welt", also Tele 5- da, wo die Filmkunst spätestens seit "SchleFaZ" ein festes Zuhause hat. Ab dem heutigen Abend läuft dort die Filmreihe "Skandal- Filme, die Geschichte schrieben" und moderieren tut das Ganze nicht Oliver Kalkofe und auch nicht Peter Rütten, sondern Oskar Roehler. Das ist ein ebenfalls "immer wieder kontrovers diskutierter" Filmregisseur aus Deutschland, der nicht nur, aber auch für den Butterberg produziert.

Mit Tarantinos "Reservoir Dogs" geht es heute Abend los, immer Dienstags, immer spät (es kann also auch Mittwoch werden) und geboten werden Werke wie "Natural Born Killers", "Die blaue Lagune", "Irreversibel" oder "Jud Süß". Joachim Bessing wird Oskar Roehler bei der fachlichen Einordnung assistieren. Dessen neuestes Werk ""HERRliche Zeiten" kommt übrigens am 3. Mai in die Kinos.

"Ich bin beeindruckt, mit wieviel Herzblut Tele 5 seine Filme einordnet und einen tiefgründigen Rahmen schafft, der vermittelt, warum sich der Sender für einen Film entschieden hat und diesen empfiehlt." Wir SchleFaZ-Fans wissen das im Gegensatz zu Oskar Roehler schon lange. Der kündigt die "Skandal"-Filme nun jeweils an und begründet, warum sie zu ihrer Zeit ein Skandal gewesen sind. "Da braucht man nicht viel zu erklären. Einschalten genügt. Da ist immer was dabei."

Genau.

Kommentare