"Late Night Berlin": Witze mit kleinem Hipster-Bart

Klaas Heufer-Umlauf macht jetzt "Late Night Berlin". Foto: ProSieben / Claudius Pflug

ProSieben freut sich. Sie haben es gewagt und im ersten Versuch wohl gewonnen. Die Premiere von "Late Night Berlin" mit Klaas Heufer-Umlauf war zumindest aus der Sicht des Senders erfolgreich- "sehr gute 12,1 Prozent der 14- bis 49-Jährigen" sahen sich die erste Ausgabe der neuen Late-Night-Show am späten Montagabend deutschlandweit an. Und ProSieben weist darauf hin, dass es nächsten Montag auch weiter geht. Aber da habe ich erst einmal kein Interesse mehr dran.

Sorry, liebe Fernsehmacher in München. Als Fernseh-Verbraucher möchte ich hiermit mein Widerrufsrecht reklamieren. "Late Night Berlin" gehört komplett zurück zum Absender. So wird das definitiv nichts. Der beste Witz rund um "Late Night Berlin" ist bisher die DWDL-Kritik zur ersten Sendung. Bei "DWDL" wollte man wohl gern zu Klaas Heufer-Umlauf und ProSieben trotzdem noch nett sein. Und beschrieb die Show deshalb zutreffend als "erstaunlich vertraut".

"Erstaunlich vertraut" war aber eben nicht nur der Ablauf. Also: Der Moderator kommt, macht ein paar Witze und setzt sich dann an den Tisch für den Rest der "Late Night". Er hat einen "Sidekick". Und Gäste zum Interview. War alles schon da. Nur eben auch die Gags- und zwar gefühlt ungefähr tausendmal.

Die Frisur von Donald Trump. Boaah, ey, so originell und so weiter. Klaas Heufer-Umlauf kann vielleicht gar nichts dafür- "Late Night"-Shows beschäftigen schließlich Witze-Schreiber. Er präsentiert sie nur passend zum Inhalt mit kleinem Hipster-Bart.

Und Jan Böhmermann hat sich mit einem Werbespot in die Show geschlichen. Also in den Werbeblock, Sixt hat das bezahlt. Wow. So originell. Irre. Da muss ganz Deutschland nun als  Nächstes drüber sprechen. Dazwischen eine komisch sprechende Alte als Angela Merkel. Dann wieder die Frisur von Trump.

Hier eine nicht sehr gewagte Prognose: So wird das nix. Dann lasst lieber Konny Reimann irgendwo auf der Welt eine Mauer einreißen. Da entsteht wenigstens irgend etwas. Eine Late Night Show ist das, was die Colberts und Kimmels in Amerika machen. "Late Night Berlin" ist dagegen ein Witz.

Vielleicht sollte man den in München grassierenden"Berlin Hype" doch noch einmal hinterfragen. Denn, warum auch immer: Berlin ist scheinbar nicht witzig. Warum auch immer: Aus der großen Hauptstadt kommen weit weniger gute Gags wie aus einer einzigen Fleischerei in Köln-Sülz.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: