Konkurrenz durch freenet TV: HDplus ist auf dem Satelliten nicht mehr allein zu Haus

Foto: Media Broadcast

"Nach dem erfolgreichen terrestrischen Start von freenet TV mit rund einer Million Kunden in Rekordzeit und mit einer anhaltend hohen Markenbekanntheit von über 70 Prozent treiben wir die Erfolgsgeschichte unserer Plattform voran. Für Menschen, die außerhalb des Empfangsbereiches von freenet TV über DVB-T2 HD wohnen, ist der Satellitenempfang die erste Wahl, um mit freenet TV in den Genuss einer brillanten HD-Bildqualität zu kommen", erklärt Wolfgang Breuer, CEO der Media Broadcast GmbH.

Wow. Nicht schlecht. Nochmal langsam für uns Normalfernsehzuschauer: Für uns, die wir nicht im Empfangsbereich von so einem DVB-T2 HD-Sender wohnen, ist der Satellitenempfang die beste Lösung- wenn wir private Sender in HD mit freenet TV empfangen wollen. Dass wir das wollen, setzt Wolfgang Breuer einfach voraus. Nur Pfennigfuchser werden noch darauf hinweisen, dass es mit dem TV-Kabel, per IPTV auch manchmal andere Möglichkeiten für HD-Bilder vom Privatfernsehen gibt. Noch entbehrlicher ist nur noch der Hinweis darauf, dass es per Satellite ja auch noch dieses "HD+"-Dings gibt.

Die Ausweitung des Angebots auf Satellitennutzer, so heißt es von Media Broadcast, bilde neben dem anhaltenden Zuwachs aus dem DVB-T2 HD Geschäft einen Grundpfeiler in der Expansionsstrategie von freenet TV. Via Satellit erreiche man laut jüngstem Digitalisierungsbericht über 17 Millionen Haushalte in Deutschland, von denen rund 15 Millionen die Privatsender noch in SD-Qualität schauen. Das ist ein schöner Wink mit dem Zaunspfahl in Richtung Konkurrenz: Was für ein Potential- und ihr nutzt es nicht.

Via Satellit ist freenet TV ab sofort über Deutschlands zentrale Satellitenposition Astra 19,2°Ost empfangbar- wenn man den Receiver DIGIT S4 freenet TV von TechniSat hat. Das Angebot an zertifizierten Receivern soll mittelfristig ausgebaut werden. Alternativ könnten auch HD-fähige TV-Geräte und Receiver mit dem freenet TV Modul genutzt werden. Nach Ablauf einer dreimonatigen kostenlosen "Gratisphase" werden 5,75 Euro im Monat fällig. Also ebenso viel wie für HDplus.

Vielleicht ist Konkurrenz ja gar keine schlechte Idee. Sie belebt das Geschäft. Vielleicht kommen wir so schrittweise weg von der verrückten Idee, Geld dafür zahlen zu sollen, nur damit dass das gleiche Programm wie bisher nun schärfere Bilder hat.

Freenet TV wird demnächst seinen hibbeligen grünen Mann wieder in die Werbeschlacht um den TV-Empfang schicken. HD+ bietet einen Reisesender in UHD und zu Ostern soll es auf "UHD1" alle zehn Folgen vom ultrascharfen RTL-Pfarrer "Sankt Maik" noch einmal in 4K zu sehen geben. Okay, das ist jetzt noch nicht der Knaller. Aber es zeigt eine richtige Richtung, in die es geht.

Kommentare