"The Cloverfield Paradox": Netflix gewinnt den Super Bowl bei den Werbern



Während Villarriba schon feiert, wird in Villabajo noch geschrubbt. TV-Werbung ist schon eine seltsame Sache- und teuer. Vor allem, wenn in den USA die NFL die "Super Bowl" zelebriert- denn da sitzt halb Amerika vor dem Fernseher und schaut zu. Und erwartet nicht nur vom Spiel, sondern auch von der Werbung Überraschendes. Und das hat funktioniert heute Nacht.

Die Welt gehört denen, die neu denken. Das ist auch so ein Werbespruch. Okay, nehmen wir mal Geld in die Hand und machen ordentlich Werbung- so dachte man wohl bei Amazon und buchte für die kommende Prime-Superserie "Tom Clancy's Jack Ryan" ordentlich Werbung ein:



Denn die teuren Super Bowl-Werbespots werden immer mehr zur Schlacht um die Aufmerksamkeit für die kommenden Filme und Serien in den USA. So war es auch gestern Nacht. Han Solo (jetzt Alden Ehrenreich) darf bald wirklich "Solo" in die Galaxie, bekommt dort seine eigene "StarWars Story" und trifft dort Kira. Und ja, sie ist nicht blond- aber es ist die Mutter der Drachen persönlich, Daenerys Targaryen, also Emilia Clarke.



Die "Avengers" haben nach dem Bürgerkrieg am Flughafen Leipzig demnächst den grenzenlosen Krieg zu bestehen und dementsprechend episch ist auch der Werbe-Trailer:



Superman geht in Serie für SyFy, HBO hat bald eine neue Staffel "Westworld" fertig, Tom Cruise ist wieder auf "Mission Impossible" und in der "Jurassic World" fressen erneut gierige Saurier- so what. Denn die Welt gehört denen, die neu denken. So viel grandiose und gigantische Bilder und alle reden am Morgen danach nur noch von Netflix. Netflix kann Marketing. Und es ist wohl Zeit für einen neuen Award.

Gerüchte gab es ja schon länger. J. J. Abrams erzählt die Cloverfield-Geschichte weiter, so hieß es, für Paramount. Und noch toller: Netflix interessiere sich für den Film und kauft ihn praktisch fürs Streaming aus den Kinos heraus. Doch mehr wie Gerüchte hörten wir nicht. Irgendwann, vielleicht. Die "gewöhnlich gut unterrichteten Kreise" hielten erstaunlich dicht.

Kurz vor der Super Bowl wurde das Raunen stärker. Hatte Netflix im Vorjahr noch Super Bowl-Werbung wie alle anderen auch gemacht und allen gesagt, dass "Stranger Things" weiter geht, so gibt es dieses Mal etwas Neues. "The Cloverfield Paradox" kommt zu Netflix, ja. Aber nicht irgendwann wie all die anderen Serien und Filme, wenn die Super Bowl und ihre Spots längst vergessen sind. Sondern heute. Fast ein wenig wie zu den Glanzzeiten von Apple. "One more thing" haben wir noch. Bestellen, ähh, gucken sie jetzt. Sofort.

Während Villarriba schon feiert, wird in Villabajo noch geschrubbt. Fressen und gefressen werden. Dieser neue Wettbewerb ist ziemlich brutal.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: