"Tabula Rasa" ist gute Mystery bei ZDFneo- und auch schon in der Mediathek

"Tabula Rasa" bei ZDFneo. Foto: ZDF / Sofie Silbermann

Ein einsames Haus im düsteren Wald. Eine schöne Frau in Gefahr, der die Erinnerung fehlt. Man rätselt und bangt: Wird ihr etwas Schlimmes angetan? Hat sie etwa selbst? Oder wird sie- irgendwann? Spukt es in diesem Haus? Und was will der geheimnisvolle Mann mit dem Gewehr draußen im Wald?

Was zur Hölle ist das? Die Serie "Tabula Rasa" soll doch von ZDFneo sein. Ach so, Koproduktion. Eigentlich belgisch. Ein erstes Rätsel ist gelöst. Denn "Tabula Rasa" ist eine gute Mystery-Serie. Etwas, von dem bis zum Erscheinen von "Dark" doch eigentlich jeder wusste, dass man das hierzulande definitiv nicht kann. Okay, es gab noch den Versuch mit dem "Weinberg". Aber das war es dann auch.

Annemie "Mie" D'Haeze befindet sich "Tabula Rasa" in der geschlossenen Abteilung für psychisch Kranke. Verwirrt und verwundet wurde sie im Wald aufgefunden und gilt nun als Hauptverdächtige im Fall des vermissten Thomas De Geest. Sie war die letzte Person, die mit dem verschwundenen Mann gesehen worden ist. Das Problem: Seit einem Autounfall leidet Mie an einer besonderen Amnesie. Sie kann sich an alles vor dem Unfall erinnern, aber was sie seitdem erlebt, erreicht selten ihr Langzeitgedächtnis. Besonders unter Stress verlässt Mie ihre Erinnerung. Sie selbst beschreibt das als einen Sandsturm, der ihre Erinnerungen wegweht. Dann füllen Vermutungen und Illusionen ihre Gedächtnislücken. Doch kennt sie die Personen, die ihr begegnen, wirklich? Was verbindet sie mit ihnen? Mit Skizzen und Notizen versucht sie, ihre Erinnerungen festzuhalten.

 Der persönlich in den Vermissten-Fall involvierte Inspektor Wolkers nimmt die Ermittlungen auf und versucht, Mies Erinnerungen durch Gespräche zurückzuholen. Auch durch Unterhaltungen mit ihrer Familie, mit dem Pyromanen und Mitpatienten Vronsky und mit ihrer behandelnden Ärztin Dr. Mommaerts versucht Mie herauszufinden, was passiert ist. Doch je mehr sie sich an die letzten Monate vor ihrer Einweisung erinnert, desto verwirrender scheinen die Ereignisse zu sein. Warum gab es Spannungen mit ihrem Ehemann? Spukte es im neu bezogenen Haus im Wald? Warum benahm sich ihre Tochter Romy so merkwürdig? Woher kannte sie Thomas De Geest?

Je mehr Mie über die Vergangenheit herausfindet, desto weniger vertraut sie ihrem Umfeld und letztlich auch sich selbst. Sind ihre Erinnerungen real oder pure Fantasie und nur der verzweifelte Versuch ihres Unterbewusstseins, Licht ins Dunkel zu bringen? Mie will und muss das Puzzle in ihrem Kopf zusammensetzen, sonst gibt es keine Chance, Thomas De Geest zu finden...

Seit dem 31. Januar läuft das nun jeden Mittwoch am späten Abend auf ZDFneo. Wie beim "Countdown Copenhagen" sind alle neun Folgen "Tabula Rasa" schon jetzt zum Bingewatching im Netflix-Style komplett in der Mediathek. Vielleicht besteht ja Grund zu der Hoffnung, entgegen den Ankündigungen werde am ZDFneo-Erfolgskonzept nichts geändert.

Senderchefin Dr. Simone Emmelius hat allerdings für 2018 eine "Sitcom-Offensive" angekündigt. Oh je. Denn wenn wir hierzulande etwas noch schlechter können als Mystery, dann... Na ja, wir werden sehen.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: