Noch ein Streaming-Dienst: "Sundance Now" von AMC Networks ist da.

Screenshot: sundancenow.com

Nach dem Horror kommt die Filmkunst- nur wenige Wochen nach dem diesjährigen Sundance Film Festival bringt AMC Networks mit "Sundance Now" die Filme von dort nun direkt auch in die deutschen Wohnzimmer. Na ja, jedenfalls, wenn Netflix nicht zuschlägt. Oder Amazon. Aber in diesem Jahr, so hört man, soll es dort wesentlich ruhiger gewesen sein.

"Sundance Now", so wird uns jedenfalls versprochen, "bietet die beste Auswahl an Independent Filmen, hochkarätigen Serien und preisgekrönten Dokumentationen". "Shudder", der Streamingdienst für Horror-Fans vom gleichen Anbieter, ist ja bei uns nun schon ein paar Monate verfügbar und zumindest die Genre-Fans abonnieren das schon.

Die Mehrzahl der bei "Sundance Now" zur Verfügung stehenden Titel, so heißt es, sind exklusiv nur dort zu sehen und in bewährter Sundance Tradition feiere der Streaming-Dienst Vielfalt und Kreativität mit Geschichten, die begeistern und zum Nachdenken anregen würden. George Schmalz, einer der Gründer des "Film Outreach Teams" auf Kickstarter, steht hinter der "handverlesenen" Filmbibliothek und es gibt eine aktive und internationale Community, die Inhalte kritisch bewertet, kommentiert und empfiehlt und direkt in die Plattform integriert ist.

"Wir freuen uns, Sundance Now nun auch nach Deutschland bringen zu können," so "General Manager" Jan Diedrichsen. "Bereits zum Start des Streaming-Dienstes steht der Community ein vielfältiges Angebot an Filmen, Serien und Dokumentationen exklusiv zur Verfügung, welches wir regelmäßig durch neue, innovative Titel erweitern werden."

Die Serien-Highlights im Angebot für Deutschland sind u.a. die Emmy-nominierte Krimiserie "Top of the Lake" mit Elisabeth Moss und Nicole Kidman sowie die niederländische Serie "The Swell". Und es gibt nicht nur Filme und Serien, sondern auch "Sundance Now Originale": "This Close", von und mit Shoshannah Stern und Josh Feldman, wurde exklusiv für den Streaming-Dienst bestellt. Auch "Frank", ein Highlight des Sundance Film Festivals 2014 mit Michael Fassbender, die Golden Globe-prämierte Thriller-Serie "The Honourable Woman" oder die Oscar-nominierte Dokumentation "Exit through the Gift Shop" sind zum Start auf der Plattform verfügbar.

"Sundance Now" findet man derzeit im Web, mit iOS oder als Amazon Channel. Weitere Plattformen werden in den kommenden Monaten hinzugefügt. 4,99 Euro im Monat soll das kosten oder 47,88 Euro im Jahresabo. Wer hat sich den Jahrespreis ausgedacht? Egal. Spannend ist doch, zu sehen, ob sich mit "Independent Filmen" in Deutschland ein Geschäft machen lässt.

Kommentare