Mit Fernsehern reden: Auch Philips baut den "Google Assistant" ein

Philips LCD-TV "XXPUS7503" Foto: Philips

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich mit meinem Fernseher zukünftig reden will. Vielleicht widerspricht er mir ja. Aber die Zukunft ist wohl nicht aufzuhalten. So hat Sony, schon seit den ersten "SmartTV"-Versuchen ein Google-Partner, gerade verkündet, dass der "Google Assistant" in den neuen Flaggschiff-Modellen zukünftig eingebaut ist. Und, dass man ältere Sony Android TV-Modelle je nach Möglichkeit updaten will.

Auch Philips springt jetzt auf den "Google Assistant"-Zug auf und verstärkt so die Abwehrfront gegen "Alexa". Das wird noch ein spannender Wettbewerb. Denn, wie Philips es so schön formuliert, "der Google Assistant kann sogar dem TV helfen, andere kompatible Smart Home-Geräte (erkennbar an dem Hinweis 'works with Google Assistant') zu steuern. Dazu gehören Produkte wie Philips Hue, Nest Home Automation und eine Vielzahl netzwerkfähiger Lautsprecher". Es geht eben um mehr als um Fernseher. Wetten, dass: "Alexa TV" coming soon.

Alle europäischen "Android TV" von Philips ab Baujahr 2018 bekommen den "Assistant" und eine Fernbedienung mit Mikro dazu. Nur die preiswerteren Geräte im "Einstiegsbereich" müssen mit dem neu entwickelten "Saphi User Interface" zufrieden sein. Denn der Google Assistant braucht neben dem Mikro eine "hohe Prozessorleistung". Philips plant, ein Upgrade für Google Assistant auch für Android TVs des Modelljahres 2017 anzubieten. Die betroffenen Modelle werden noch bekannt gegeben, sobald der Service verfügbar ist.

Die Android TVs erhalten die volle Funktionalität des Google Assistant über ein Software Update im ersten Halbjahr 2018, das Englisch unterstützen wird. Weitere folgende Sprachen sind Französisch, Deutsch, Italienisch und Niederländisch. Zusätzliche europäische Sprachen würden in der Zukunft folgen, sobald Google dies anbietet.

Dann, so Philips, wird die Interaktion des Zuschauers mit dem Fernseher ein wenig "intelligenter" werden. Der Google Assistant erlaubt die Kommunikation mit Google per Sprache. Es ist möglich, Fragen zu stellen und Aufgaben erledigen zu lassen. Per Sprachbefehl lassen sich Musik, Filme, Videos und andere Inhalte bei Anbietern wie Youtube oder Netflix suchen und abspielen. Neueste Wetter- oder Verkehrsinformationen können abgerufen oder Termine und Erinnerungen verwaltet werden.

Auch die preiswerteren Philips Smart TVs sollen zukünftig schneller und einfacher zu bedienen sein. Das "Saphi Smart TV User Interface" ist eine eigene Philips-Entwicklung und wird ab dem Modelljahr 2018 bei den entsprechenden TV's zum Einsatz kommen. Da Kunden mehr denn je eine schnelle Bedienung ihres TVs wünschten, so Philips, sei die hohe Geschwindigkeit von Saphi von entscheidender Bedeutung. Genauso wichtig sei die Bildqualität, die bei Smart TV-Anwendungen die gleichen Ansprüche erfüllen müsse wie bei anderen Bildquellen.

Saphi biete natürlich weiterhin den Zugang zu den bekannten Philips Smart TV-Apps, die ab sofort noch komfortabler zu erreichen und zusammen mit den wichtigsten Funktionen des TVs angeordnet sind. Für die wichtigen Dienste wie YouTube, Netflix oder Amazon Prime Video sind nur wenige Klicks erforderlich. Auch Miracast sei bei "Saphi" mit an Bord.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: