"Late Night Berlin": ProSieben wagt mit Klaas Heufer-Umlauf die "Late Night Show"



"Late Night Show." "Läuft nicht so??" "Eine Late Night Show!!" Das ist zwar Werbung, aber cool. Fast schon so Tele 5-mäßig. Axel Prahl fährt als Berliner Taxifahrer seinen Fahrgast Klaas Heufer-Umlauf durch die Nacht und will mehr über dessen neuestes berufliches Projekt wissen.

Erst vor kurzem war uns ja hier aufgefallen, dass ProSiebenSat.1 ganz viele tolle Sachen zu bieten hat, nur irgendwie kein Programm. Obwohl das natürlich auch wieder nicht richtig ist, natürlich haben sie Programm, sogar viele Programme von ProSieben über Sat.1 bis Kabeldingsda- es fehlen aber irgendwie die Programme, über die man draußen beim Publikum redet. Und scheinbar will man jetzt etwas dagegen tun.

"Das Genre Late Night gehört zu den Königsdisziplinen im TV", so ProSieben-Chef Daniel Rosemann. "Dazu braucht man einen Moderator mit Persönlichkeit, Erfahrung, Witz, Mut, vielen Ideen und einer besonderen Mission. All das vereint Klaas Heufer-Umlauf auf sich. Ich freue mich sehr auf seine 'Late Night Berlin' auf ProSieben." Oha. Deutschland bekommt eine neue "Late Night Show"- "Late Night Berlin", ab 12. März, immer montags um 23:00 Uhr auf ProSieben. Die haben Mut.

Denn "Late Night", das ist nicht so einfach. Selbst Netflix ist an der "Königsdisziplin" gerade erst grandios gescheitert. Einst hatten wir in Deutschland dafür Harald Schmidt mit seiner "Harald Schmidt Show". Die kreiste dann irgendwann immer mehr um den Meister selbst und seine Befindlichkeiten und verlor so nach und nach den Kontakt zum Publikum. Dann war da noch Stefan Raab, bis er irgendwann die Lust verlor. Der ProSiebenSat.1-Konzern mochte das Thema also immer schon.

Jetzt gibt es bei uns praktisch nur noch Jan Böhmermann. Wenn man sich zum Vergleich US-Stars wie Stephen Colbert, Jimmy Kimmel, James Corden oder Ellen DeGeneres anschaut (obwohl letztere eher "Daytime" als "Late Night" talkt), dann tut dessen flacher Humor auf verkrampfter Suche nach wenigstens irgendeinem Publikums-"höhöhö" schmerzhaft weh.

Wird Klaas Heufer-Umlauf das können? Naja- vielleicht. Seit seinem Auftritt zur letztjährigen "Goldenen Kamera" schließe ich es zumindest nicht mehr aus. Und gut beworben wird er nun ja auch.

"Zum ersten Mal gestaltet ProSieben eine Teaser-Kampagne quasi in Form einer mehrteiligen Mini-Serie. Dem Dialog zwischen Klaas Heufer-Umlauf und dem großartigen Axel Prahl als Taxifahrer könnte man stundenlang zuhören - deshalb zeigen wir die kleine Serie in mehreren Motiven im TV und Online", so Alexander Wagner, Vice President Marketing bei ProSieben. "In den kommenden Wochen werden Funk, Print, Plakat und Digital Out of Home die Kampagne zu 'Late Night Berlin' ergänzen."

Jetzt nicht gleich wieder "Bääh" und "Werbung" rufen. Denn Werbung kann auch unterhaltsam und wichtig sein. Eigentlich ist der wichtigste Bestandteil einer guten "Late Night Show" sogar die Werbung. Klar, ohne einen schlagfertigen und charismatischen Moderator mit guten Gags geht gar nichts. Und es geht auch weniger um die Spots in den Pausen. Es sind die Prominenten, die in die "Late Night's" strömen. Die haben in der Regel fast immer ein Anliegen. Einen neuen Film, eine neue Serie oder Staffel, eine neue Show. Die großen US-Late Night's sind die wohl wichtigste Werbeplattform der Medienindustrie. Das brauchen wir auch.

"Jetzt haben wir den Salat." Das ist der Kommentar von Klaas Heufer-Umlauf dazu. Und im Auto zum "Taxifahrer" Axel Prahl: "Wir haben lange mit ProSieben hin- und hergerätselt und dann haben wir uns letztendlich darauf geeinigt, dass wir gemeinsam eine erfolgreiche Show machen". "Hah! Der war jut!!", so die Antwort. Und: "Naja- kann ProSieben gut gebrauchen, haben ja lange keine mehr gehabt". Genau. Da guck ich mal rein. Es wäre so schön.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: