"Bedenke Phlebas": Amazon wagt sich auch an die Space Opera-Welt "der Kultur"

Iain M. Banks Foto: Business Wire

"Of Course I Still Love You", "natürlich liebe ich dich immer noch", ist ein ziemlich seltsamer Name für ein Schiff. Auch dann, wenn es sich auch um ein "autonomous spaceport drone ship", ein "unabhängiges Weltraumhafen Drohnen Schiff", also ein recht seltsames Schiff handelt. Elon Musk, der Mann, der uns die Tesla-Autos brachte, fasziniert die Welt ja auch mit vielerlei weiteren Unternehmungen wie mit seinen "SpaceX"-Raketen, deren Brennstufen nach Gebrauch für den nächsten Einsatz zur Erde zurückkehren.

Zumindest die späteren Triebwerke benötigen dafür einen schwimmenden Landeplatz auf den Ozeanen, da sie sonst zu weit zurückfliegen müssten. Am 8. April 2016 gelang zum ersten Mal eine solch technisch hochkomplizierte Mission. Die erste Stufe einer "Falcon 9"-Rakete landete erfolgreich auf "Of Course I Still Love You" und lieferte faszinierende Bilder. Ein "autonomous spaceport drone ship" mit dem schönen Namen "Just Read the Instructions" gibt es übrigens auch.

Um das zu verstehen, muss man "The Player of Games" (deutsch: "Das Spiel Azad") gelesen haben, das ist der zweite Roman aus dem "Kultur-Zyklus" von Iain M. Banks. Leider starb der britische Autor zu jung, um "SpaceX" noch zu erleben- es hätte ihm bestimmt gut gefallen. "Consider Phlebas", zu deutsch "Bedenke Phlebas", so heißt übrigens der erste Roman des "Kultur-Zyklus". Und das Ganze ist ganz große "Space Opera".

Eine "Space Opera" spielt im intergalaktischen Weltraum in fantastischen Welten- fremde Wesen, Galaxien übergreifende Imperien und unglaubliche Technologien treffen aufeinander und außer dem Vorstellungsvermögen sind keinerlei Grenzen gesetzt. Sie wurden bisher selten verfilmt. Denn ein nicht enttäuschendes Ergebnis hätte Budgets und Technologien erfordert, die nicht verfügbar waren. Aber genau das ändert sich anscheinend jetzt.

Netflix hat mit "The Expanse" sogar schon eine "Space Opera" im Programm. Und Amazon will jetzt mit einem noch anspruchsvolleren Projekt nachziehen- "Consider Phlebas" wird als Serie fürs "Prime"-Programm in Szene gesetzt. Mag ja sein, dass aus dem Piloten "Oasis" nun keine Serie mehr werden wird. Aber "Consider Phlebas" bringt dafür den Science Fiction-Fans bei Prime Video etwas in einer ganz anderen Größenordnung. Das ist ein Mega-Projekt.

"Die Geschichte der 'Kultur' ist so reichhaltig und fesselnd, dass Hollywood seit Jahren versucht, diese utopische Gesellschaft auf der Leinwand zum Leben zu erwecken" meint Sharon Tal Yguado, "Head of Scripted Series" in den Amazon Studios. "Wir fühlen uns geehrt, dass wir zusammen mit Dennis Kelly und Plan B Entertainment auserwählt wurden, Phlebas zu einer Fernsehserie zu machen, von der wir glauben, dass sie noch viele Jahre von Fans geliebt werden wird."

Das ist ziemlich mutig. Die Geschichte von den Raketen-Plattformen des Elon Musk im Meer zeigt die immense Popularität dieser Storys. Jeder Fan hat davon eigene Bilder im Kopf. Es kann auch schiefgehen. Nur billig wird es mit Sicherheit nicht.

Ein rasantes, mit Action geladenes Abenteuer vor einem großen Hintergrund wird uns versprochen. "Consider Phlebas" greife die außergewöhnliche Welt und Mythologie auf, die Banks mit "der Kultur" geschaffen habe. Die hochentwickelte und fortschrittliche Gesellschaft gerät in den Krieg mit den Idiranern, einer tief religiösen, kriegerischen Rasse mit der Absicht, die gesamte Galaxie zu dominieren.

Die Geschichte handelt von Horza, einem zwielichtigen Agenten, der von den Idiranern mit einer unmöglichen Mission beauftragt wird: Es geht darum, ein verloren gegangenes Gedächtnis der Kultur wiederzufinden- eine künstliche Intelligenz, die viele tausend Mal schlauer ist als jeder Mensch. Etwas, was den Schlüssel zur völligen Vernichtung der Kultur enthalten könnte. Die Story, die sich mit dem markanten respektlosen Humor von Banks entfaltet, stellt schließlich die entscheidende Frage, wie wir Technologie nutzen können, um unsere Menschlichkeit zu bewahren und nicht aufzugeben.

Warum Elon Musk das gefällt? Vielleicht ja gerade deshalb: Die Zukunft muss nicht immer düster sein. "Iain Banks ist seit langem ein Held von mir, seine angeborene Wärme, sein Humor und Humanismus scheint durch diese Romane", so der Serien-Macher Dennis Kelly. "Weit davon entfernt, die dystopischen Albträume zu zeigen, die wir gewohnt sind, schafft Banks eine Art fehlerhaftes Paradies, eine Gesellschaft, für die es sich wirklich lohnt zu kämpfen- statt eine Warnung vor der Zukunft sind seine Bücher eine Einladung dafür."

Noch steht nicht fest, wann die Serie verfügbar ist. Ähnlich wie bei der "Herr der Ringe"-Welt hat Amazon erst einmal nur die Rechte für die Welt "der Kultur" bei Iain M. Banks Erben gekauft. Aber auf das Ergebnis warte ich mit ganz großer Spannung. Und egal, wie es ausgeht: Das ist das Schöne an dieser neuen Streaming-Welt- ein klassischer Fernsehsender, so glaube ich, hätte dieses Risiko wohl niemals gewagt.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: