"Now US" ist ein neuer "Free-TV-Sender" von RTL- auch wenn wir das nicht verstehen.

Foto: MG RTL

Vielleicht ist "Netz-TV" ja irgendwie rückständig. Hat den Anschluss an unsere rasante Zeit verpasst. Noch immer zweifeln wir die Idee an, "Gronkh" sei jetzt ein Fernsehsender. Ist er aber. Das gibt es amtlich. Und RTL meldet uns nun einen Livestream im Netz stolz als "nach RTL, Vox, n-tv, Nitro, RTLplus, Super RTL, Toggo plus und RTL II neunten Free-TV-Sender der Mediengruppe RTL Deutschland".

Empfangbar wird der neue lineare Free-TV-Sender Now US "zunächst" aber nur über TV Now, das "Bewegtbildangebot" der Mediengruppe RTL Deutschland im Internet sein. Keine Antennen, keine Satelliten, kein Platz im TV-Kabel- und trotzdem TV-Sender. Dafür ein Livestream im Internet. So wie bei "Gronkh". Und im Prinzip wie bei Millionen von anderen rund um die Uhr bei YouTube, Facebook, Twitch, Namen bitte hier einsetzen, auch. Egal. Nur weil eine Idee neu ist und wir sie nicht gleich verstehen, muss sie noch lange nicht schlecht sein.

"Mit 'Now US' möchten wir das Beste aus zwei Welten bieten: Wir erreichen mit der linearen Free-TV-Ausstrahlung die Zuschauer, die nach wie vor ein kuratiertes Angebot wünschen, und gleichzeitig erreichen wir mit dem Video-on-Demand Angebot bei TV Now ein junges Publikum, das seine Inhalte zeit- und ortsungebunden überall und zu jederzeit abrufen möchte", so der für das Programm verantwortliche Oliver Schablitzki, der gleichzeitig auch noch Senderchef von RTL's "Nitro" ist. "Während für die etablierten großen Sender die Bedeutung von US-Fiction abnimmt, steigt die Relevanz des Genres für Spartensender. Mit Now US bieten wir nun Serien-Fans ein neues, eigenes Angebot, das mit seiner Programmierung sich ändernden Sehgewohnheiten insbesondere bei Serien Rechnung trägt."

Denn für das Angebot mit dem Schwerpunkt US-Fiction sind, so heißt es, "neben der Ausstrahlung populärer, teilweise preisgekrönter Serien auch Free-TV-Premieren geplant". "Netz-TV" ist irgendwie rückständig. Keine Antennen, kein Satellit, kein Platz im TV-Kabel. Und jetzt nicht einmal mehr ein eigener Chef. Aber "TV-Sender" sein wollen. Früher hätte es so etwas nicht gegeben. Aber was wissen wir schon.

"Die exklusive lineare Ausstrahlung von Free-TV-Premieren und ausgezeichneten US-Serien ist ein weiterer Schritt zum Ausbau unseres Bewegtbildangebotes TV Now. Gleichzeitig erweitern wir unser Video-on-Demand Angebot mit herausragenden internationalen Serien-Inhalten. Now US macht TV Now noch attraktiver für unsere User." Sagt Jan Wachtel, der "Chief Digital Content Officer" bei der Mediengruppe RTL ist.

Das "Catch-up-Angebot" von "Now US" ist kostenlos abrufbar. Für ähnlich rückständige Leser wie wir: "Catch up" steht für das "Nachholen" verpasster Fernsehprogramme. In diesem Fall eben die "Sendungen" von "Now US". Die stehen dann als Video zum Abruf noch für einen gewissen Zeitraum bereit. Beim Ankauf von "TV-Rechten" gehört so etwas heutzutage, wenn man nicht rückständig ist, dazu. Selbst wenn es genau so aussieht- mit Streaming-Rechten wie bei Netflix oder Amazon hat das gar nichts zu tun.

Das sieht man auch daran: Der lineare Livestream der Free-TV-Sender der Mediengruppe RTL ist bei TV Now nach einer 30-tägigen kostenlosen Testphase für ein technisches Zugangsentgelt für 2,99 €/Monat nutzbar. Da gehört auch der lineare Livestream von "Now US" dann dazu. Und nur weil eine Idee neu ist und wir sie nicht gleich verstehen, muss sie noch lange nicht schlecht sein.

Auch über den Atlantik erreichen uns gerade tolle Ideen. Apple soll ja derzeit Milliarden in eigene Serien und Filme investieren. "Apple wird ein solches Projekt wohl kaum auf den Weg bringen, um es dann nur als Werbegeschenk an 'Apple Music'-Kunden zu verschenken, so wie bisherige TV-Produktionen", so schrieb dazu "Netz-TV" vor einiger Zeit. Denkste- laut neuesten Apple-Gerüchten könnte genau dies der Fall sein. Obwohl Samsung so etwas schon einmal versucht und kurz danach wieder aufgegeben hat.

Was lernen wir daraus? Es ist Apple. Also müssen wir noch weiter denken: Nur weil eine Idee neu ist, wir sie nicht verstehen und jemand anders damit bereits gescheitert ist, muss sie noch lange nicht schlecht sein. Mal sehen.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: