Mit viel Liebe gemacht: "Pastewka" für Amazon Prime

Foto: Amazon

"Wie kann man diese Serie nicht mögen? Herr Pastewka ist einer der größten Künstler der jetzigen Zeit." So lautete ein Kommentar auf Facebook. Da ist sie wieder, diese Unsicherheit. Über ein mögliches Missverständnis. Meint er das ernst? Oder schwingt da auch ein wenig Ironie mit? Das könnte so auch vom Meister selbst kommen. Es ist schon immer das permanente Missverständnis, welches die Dramatik von "Pastewka" vorwärts treibt.

Nicht das Missverständnis, welches dazu führte, dass "Morgen höre ich auf" beim ZDF entstand. Sondern die Missverständnisse, die zeigen, dass "Pastewka" großartig gespielte Comedy ist. Und mit dem Missverständnis, welches zur ungewollten Trennung von seiner langjährigen Freundin Anne führt, fängt die erste Streaming-Staffel und insgesamt die Staffel acht von "Pastewka" nun an.

Wie kann man diese Staffel nicht mögen? Na ja- wenn man zum Beispiel Bastian Pastewka nicht leiden kann. Oder wie der Autor Serien und Filme eigentlich hasst, in denen Film- und Fernsehfuzzis Film-Fernsehfuzzis spielen, weil der Drehbuchautor keinen Kontakt mehr zu anderen Welten hat und nichts aus anderen Universen mehr glaubhaft beschreiben kann. Dann gibt es immer noch die, die sowieso alles hassen. Aber denen sind positive Kritiken (und so eine kommt jetzt) eigentlich egal.

Denn die neue Staffel "Pastewka" ist prima gelungen. Es fängt damit an, dass sie auch nach längerer Pause immer noch da ist: Diese Liebe zum schönen Detail. Einst wurden in "Pastewka" Bastian und Hugo Egon Balder auf der Landstraße vom Zoll durchsucht. Hugos längst vergessenes Kokain wurde im Auto gefunden. Es war in einem großen Umschlag mit der Aufschrift "RTL Hauspost" verpackt. In der neuen Staffel gibt es eben den Waschbär. Oder die Sache mit dem RTL-Winnetou. Und auch noch mehr.

Und dann geht es in "Pastewka 8" neben der Liebe zum Detail auch noch sehr viel um Liebe. Also Sex. So viel, dass es manch einem Facebook-Kommentator fast schon zu viel war. Natürlich gibt es jede Menge Missverständnisse. So ist Pastewka. So geht gute Comedy. Jetzt eben bei Amazon Prime.

Wie oft haben wir hier über "Game of Thrones" geschrieben. Schaut euch statt dessen lieber Pastewka an, Staffel acht, Folge vier- "Das Lied von Hals und Nase". Und endlich werdet ihr alles verstehen.



Update 31.01.: Die Fans von Bastian Pastewka sind offenkundig in der Überzahl. Die neue Staffel sei "die zurzeit meist gestreamte Serie bei Prime Video", so Amazon, und "der stärksten Start einer Comedy-Serie in der Geschichte" von Amazon Prime Video in Deutschland überhaupt.

"Herzlichen Glückwunsch an Bastian Pastewka und sein Team zu dieser grandiosen Comeback-Staffel", so freut sich Geschäftsführer Dr. Christoph Schneider. Und er hat auch den von den "Pastewka"-Machern erhofften Satz: "Fans haben die Rückkehr von Pastewka nach der langen Pause geradezu herbeigesehnt. Wir sind sehr glücklich, dass wir diesen Wunsch bei Prime Video erfüllen konnten. Es ist toll, dass wir heute verkünden können, dass Bastian Pastewkas Reise bei Prime Video weitergehen wird."

"Wir sind wirklich dankbar, dass unsere Zuschauer die letzte Staffel so gut angenommen haben. Wir möchten unseren tollen Fans für die Treue und die Ausdauer während unserer Pause sehr herzlich danken", sagt Bastian Pastewka. "Und jetzt kommt's: Die gesamte Pastewka-Familie freut sich zusammen mit mir, dass wir kurz nach Start der achten schon die neunte Staffel bei Prime Video ankündigen können. Wir versprechen: alle machen mit, alle freuen sich - und es gibt noch heißere Nacktszenen. Staffel neun kommt. Und wir nennen sie intern 'You Are Onkel!' Soooooooo!"

Kommentare

Vielleicht auch interessant: