Milliarden für die "Content Wars": Disney kauft große Teile von Fox

© The Walt Disney Company / 21st Century Fox

Als die Geschichte zum ersten Mal bekannt wurde, da wollten es einige gar nicht glauben. Und trotz der nun offiziellen Verkündigung des Deals ist die Sache ja auch noch lange nicht an den US-Kartellbehörden vorbei. Der Kurs für die Netflix-Aktien könnte aber tatsächlich bald sinken. Denn Walt Disney will große Teile des Konkurrenten 21st Century Fox übernehmen- und damit zahllose starke Film- und Serien-Marken von den Simpsons über "The Walking Dead" bis hin zu den "X-Men", "Deadpool" oder "Avatar".

"Die Übernahme dieser erstklassigen Auswahl an Unternehmen der 21st Century Fox ist eine Antwort auf die wachsende Nachfrage der Verbraucher nach einer größeren Vielfalt an Unterhaltungsmöglichkeiten, die noch unwiderstehlicher, noch leichter zugänglich und noch komfortabler konsumierbar sind als je zuvor", so Robert A. Iger, Chairman und CEO der Walt Disney Company. "Wir fühlen uns geehrt und sind dankbar, dass Rupert Murdoch uns die Zukunft von Unternehmen anvertraut, die er sein ganzes Leben lang aufgebaut hat. Wir freuen uns über diese außergewöhnliche Gelegenheit, unser Portfolio an beliebten Franchises und Marken-Inhalten für eine signifikante Verbesserung unseres wachsenden Direct-to-Consumer-Geschäfts erheblich zu erweitern. Das Abkommen wird auch unsere internationale Reichweite substanziell verbessern und es uns ermöglichen, mehr Weltklasse-Storytelling und innovative Vertriebsplattformen für mehr Verbraucher in den wichtigsten Märkten rund um die Welt anzubieten."

"Wir sind sehr stolz auf alles, was wir bei 21st Century Fox erreicht haben und ich bin fest davon überzeugt, dass diese Kombination mit Disney einen Mehrwert für unsere Aktionäre schafft, da das neue Disney zukünftig das Tempo in unserer aufregenden und dynamischen Branche vorgeben kann", so Rupert Murdoch, Executive Chairman der 21st Century Fox. "Außerdem bin ich davon überzeugt, dass diese Kombination unter Bob Igers Führung eines der größten Unternehmen der Welt sein wird. Ich bin dankbar und ermutigt, dass Bob zugestimmt hat, weiterzumachen und danach strebt, zukünftig mit einem gemeinsamen Team, das seinesgleichen sucht, erfolgreich zu sein."

Was letztlich dabei herauskommen wird, wenn die Anwälte und Kartellbehörden mit der immerhin mehr als 60 Milliarden Dollar schweren Übernahme fertig sind, das muss noch abgewartet werden. Für die "Content Wars" gegen Netflix mit dem geplanten eigenen Konkurrenz-Streamingangebot aber dürfte Disney dann besser gerüstet sein denn je. Für Europa nicht unwichtig: Sogar Sky mit seiner gerade erst so richtig anlaufenden Serien-Produktion soll dann komplett dazugehören.

Um den Börsianern das Ganze noch schmackhafter zu machen, ist natürlich auch wieder von "Synergien" die Rede- Milliarden an Einsparungen sollen durch den Deal möglich sein. Für den Fall aller Fälle: Eine einzigartige Vertreterin für Arbeitnehmer-Interessen arbeitet nun ab sofort ja auch im riesigen und kaum noch überschaubaren Disney-Haus:

Kommentare