"Missions" für Deutschland: Shudder startet eigenen Streamingdienst



Seit dem Sommer ist er ja eigentlich schon bei uns angekommen- aber bisher nur als "Amazon Channel" für die "Prime"-Nutzer. Passend zu Halloween bringt AMC Networks seinen Premium Video-Streaming-Service "Shudder" für die Horror-Fans nun auch eigenständig nach Deutschland und Österreich.

"Deutschlands Genre-Fans sind einzigartig und es hat großen Spaß gemacht, die Inhalte speziell für sie zusammenzustellen und somit Shudder als erste Anlaufstelle für Content aus den Bereichen Thriller, Suspense und Horror weiter zu etablieren", so Sam Zimmerman. Zimmerman, einst Redakteur beim Kult-Magazin Fangoria, und Colin Geddes, 20 Jahre lang Organisator der "Midnight Madness" beim Toronto International Film Festival "TIFF" zeichnen für die Programmauswahl verantwortlich, der ein großer Ruf vorausgeht.

Zum Start des Streaming-Dienstes in Deutschland sind u.a. die preisgekrönte französische Science Fiction Serie "Missions" und die Streaming-Premiere des Dreiteilers "Hinter den Mauern" verfügbar.

"Missions" besteht bisher aus zehn knapp halbstündigen Episoden und erzählt von einer europäischen Weltraum-Mission zum Mars, die von einem exzentrischen Milliardär aus der Schweiz finanziert wird. Parallel hat sich ein US-amerikanisches Raumschiff auf den Weg zum roten Planeten gemacht und gerät während des Wettlaufs in Gefahr, so dass die europäischen Kollegen zur Rettung eilen. Auf dem Mars erwartet die Crew schließlich eine unglaubliche Überraschung: Sie treffen auf den Russen Vladimir Komarov- den ersten Mann, der vor langer Zeit im All gestorben ist. Eine zweite Staffel ist bereits bestellt, RTL hatte kürzlich für "Passion" die Senderechte erworben.

Bis Ende des Jahres, so wird versprochen, werden weitere interessante Programme die Auswahl auf Shudder vervollständigen. Darunter ist die Deutschlandpremiere der Serien-Adaption des Horror-Klassikers "Wolf Creek" oder auch "Let me make you a Martyr", eine Streaming-Premiere mit Kult-Schock-Rocker Marilyn Manson.

In den USA gehört zum Beispiel auch das schwedische "Jordskott" zum Programm von Shudder- mal sehen.

Linda Pan, "SVP New Digital Business", verspricht uns jedenfalls: "Der Start des Dienstes in diesem Markt zeigt deutlich die wachsende Nachfrage nach Angeboten im Bereich Genre-Entertainment. Wir sind sehr zufrieden mit der Filmauswahl, die zum Start des Dienstes verfügbar ist und regelmäßig durch neue Programme erweitert wird."

Ob irgendwann auch die wirklichen Stars aus dem AMC-Programm zu "Shudder" kommen, ist weder für die USA noch für Deutschland derzeit absehbar. Das neue Angebot ist via Web, iOS/tvOS, Android/Chromecast, Fire TV und Xbox One für 4,99 Euro  bzw. im Jahresabo für 49,99 Euro verfügbar. Beim Amazon-Channel heißt es schon für 3,99 Euro im Monat "Vorhang auf".

Kommentare

Aktuell meist gelesen: