Aus für "Chelsea" bei Netflix, Casting-Show neu auf YouTube. Der Wettbewerb im TV fängt erst an.

Matt Walsh, Chelsea Handler. Foto: Netflix

Das Experiment mit der "Late Night Takshow für die Welt" scheint erst einmal endgültig gescheitert zu sein. Nach der Staffel zwei geht es für "Chelsea" auf Netflix nicht weiter. Das wird in den USA jetzt schon als "Sieg des traditionellen, linearen Fernsehens" über die Streaming-Plattformen betrachtet. Es gibt anscheinend etwas, was die Fernsehsender besser können: Die Late Night Talkshow. Denn deren Late-Night Shows von Stephen Colbert über Jimmy Kimmel bis zu James Corden boomen nicht zuletzt dank Donald Trump gerade wie nie zuvor.

Ich weiß nicht. Ich fand "Chelsea" immer nur nervig und wenig witzig. Das gilt aber auch für Mario Barth, und der findet auch ohne mich sein Publikum. Vieles ist eben auch Geschmackssache.

Beruhigt zurücklehnen sollten die linearen TV-Sender dennoch nicht. Neue "Experimente" werden kommen, und das in immer größerer Zahl. Und nicht nur bei Netflix. So hat zum Beispiel YouTube gerade ein "Original" gestartet, das auf ein weiteren großen, bisher den TV-Sendern vorbehaltenen Bereich zielt: Die Casting-Shows.

"Best.Cover.Ever" wird dort nach abgeschlossener Vorauswahl nun offiziell am 20. November starten und es wird sehr interessant sein, zu beobachten, ob die bisher eher zurückhaltenden Abrufzahlen nun explodieren. Denn die Show wird äußerst professionell, teuer und auf hohem Niveau produziert. Das ist erstklassiges RealityTV- und wenn die Community das annimmt, vielleicht sogar global, dann wird eine Menge anderer Ideen nachfolgen.

Kommentare

Vielleicht auch interessant: