Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen: Die UFA hat jetzt ein VoD-Portal

Screenshot: ufafilm.de

Ach, wenn Oma das nur noch erlebt hätte. Ihr langes Leben enthielt eigentlich nur Arbeit und Entbehrungen weit draußen in der Provinz- und ein paar ganz, ganz kleine Fluchten. Im Gegensatz zu ihrer Schwester war sie nach dem großen Krieg auf der falschen Seite der Grenze geblieben und unterminierte dort später das SED-Regime durch den aktiven Betrieb eines Tauschrings für Arzt-, Berg- oder Fürsten-Romane aus dem kapitalistischen Kiosk-Handel. Und nur einmal in der Woche konnte sie sich mit der DDR anfreunden: An jedem Montag Abend lief dort im Fernsehen "der alte Film".

Hans Albers war einer dieser Helden, die ihr gefallen konnten. Und noch etliche andere mehr. Ja, auch in der DDR wurde manch guter Film gedreht. Aber nach dem Ende des Krieges waren auch die Archive mit den UFA-Filmschätzen aus der Nazi-Zeit und davor in die Hände des DDR-Fernsehens gefallen und gegen den "alten Film" am Montag Abend kam nie jemand wirklich an.

Hans Albers aber ist angekommen- nun sogar in der modernen Welt des "on demand". Seit dem 1. September gibt es die VoD-Plattform "UFA Film" und die "macht insbesondere bisher weitgehend unbekannte und in Vergessenheit geratene Filmschätze aus den Anfangszeiten des deutschen Films auf eine zeitgemäße Art zugänglich und trägt so zur Bewahrung und Verbreitung des Filmerbes bei".

Tss.. tss... Was wurde nicht alles über "Germanys Gold" geredet und nun gibt es plötzlich jemanden, der etwas tut. Danke, UFA- zeitgemäßer und würdiger hättet ihr euer hundertjähriges Bestehen in diesem Jahr kaum feiern können.

Monatlich stehen dort nun 30 handverlesene Filme zur Verfügung. Jeden Tag wird das Filmangebot um einen neuen Film erweitert, der 30 Tage lang gestreamt werden kann. Specials zu besonderen thematischen Highlights oder aktuellen Jahrestagen komplettieren das Angebot.

Für die ersten 30 Tage ist der Zugang kostenlos, danach sind für das jederzeit kündbare Monatsabonnement 7,99 Euro fällig. UFA Film ist demnächst auch für iOS- und Android-Nutzer auf Smartphone und Tablet verfügbar. Allen EntertainTV-Kunden (die Telekom ist UFA-Jubiläumspartner) wird die UFA Film-App seit dem 1.September für die folgenden elf Monate kostenlos zur Verfügung gestellt. Die App wird dort ganz einfach im Hauptmenü der EntertainTV-Box unter der Rubrik "Mediatheken" sowie im Bereich "Video Apps" abrufbar sein.

Für alle die, die auch eine kleine Flucht brauchen: Verborgene Filmklassiker warten dort, wie z.B. "Der Mann, von dem man spricht" mit Heinz Rühmann von 1937, "Der Greifer " mit Hans Albers von 1930 oder frühe gesellschaftskritische Werke wie "Anders als die Anderen" von 1919.

Mit TV-Events der jüngeren Vergangenheit, wie dem vielfach prämierten Mehrteiler "Der Tunnel" aus dem Jahr 2000 und Publikumsmagneten wie "Die Sturmflut" (2005) mit TV-Quoten von fast 40% Marktanteil, führt das Angebot von den großen Kinofilmen der 20er, 30er und 40er Jahre dann hin zu den modernen UFA-Eventproduktionen der jüngeren Vergangenheit.

Zarah hat es einfach schon damals gewusst:

Kommentare

Aktuell meist gelesen: