Ist der OLED-Bildschirm die TV-Zukunft? Für LG scheint die Frage geklärt.

Entdecke die Möglichkeiten: 77 Zoll OLED-Display von LG. Foto: LG Display

Es ist gerade einmal drei Jahre her, dass LG Display erstmals seine flexiblen und transparenten OLED-Displays frisch aus der Forschung der Öffentlichkeit präsentierte. Jetzt sind die Dinger schon 77 Zoll groß und es gibt dafür immer mehr interessante Ideen für den Gebrauch, wie man auf dem Foto oben sehen kann. Und das ist nicht alles, was LG Display kürzlich zusammen mit neuen Quartalszahlen zu verkünden hatte.

Der koreanische LG-Konzern ist mittlerweile in Sachen OLED-Displays global im Wettbewerb das Mass der Dinge und zahlreiche Wettbewerber müssen deshalb Displays für ihre Geräte bei LG einkaufen. Das Risiko der in die neue Bildschirm-Technologie geflossenen großen Investitionen scheint sich langsam auszuzahlen und der große Konkurrent Samsung könnte mit seiner Zurückhaltung noch ein ziemliches Problem bekommen.

Denn LG Display kündigte weitere hohe Investitionen in OLED für die nächsten Jahre an. Mehr als 13 Milliarden US-Dollar sollen es allein in den nächsten drei Jahren sein. Da sind auch neue Milliarden für eine neue Fabrik der sogenannten "Generation 10.5" dabei, die dann noch riesigere OLED-Displays für TV-Geräte verspricht. Aber ein großer Teil der Milliarden fließt auch in die Produktion kleiner OLED-Displays für Smartphones, bei denen derzeit Samsung der ungefährdete Marktführer ist.

Insbesondere auf diesen Kampf der Giganten um den Bildschirm der Zukunft können wir auch zu bevorstehenden IFA 2017 gespannt sein.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: