Gar nicht mehr so anders: Die YouTuber feierten in Köln die "VideoDays"

VideoDays 2017 in der Lanxess Arena Köln. Foto: obs / Mielek / Hoederath / YouTube / Divimove

"Insbesondere für die junge Zielgruppe ist das 'Nah bei den Stars'-Gefühl wichtig" meint Michael Schuld, Leiter Kommunikations- und Vertriebsmarketing bei der Telekom Deutschland. "Mit der innovativen 360°-Technologie und dem Livestream bringen wir dieses Erlebnis mit dem besten Mobilfunknetz auf ihre Rechner und Smartphones." Vor allem für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren zählten die VideoDays zu den wichtigsten Terminen des Jahres, so die Telekom, und deshalb lief dort das "Event" auf der "MagentaMusik 360"-App oder über www.magenta-musik-360.de als "rundherum" HD-Livestream sowie bei "EntertainTV" als irgendwie ganz normales Fernsehen.

Und genau das ist mir daran aufgefallen. Über zwei Tage verwandelte sich die Kölner Lanxess-Arena wieder einmal in den größten Treffpunkt für die erfolgreichsten Social-Media-Stars und Fan-Communities in Europa. Mit über 15.000 Besuchern und 500 anwesenden Künstlern brachen die 10. VideoDays alle bisherigen Rekorde, ja- aber die "VideoDays" sind nicht mehr wirklich "anders". Okay, Dieter Bohlen war wohl nicht dabei- aber für mich sieht das mittlerweile wie irgend so ein "Event" aus, auf dem David Hasselhoff im Einkaufszentrum "Looking for Freedom" singt und RTL kommt dazu. Okay, das Publikum ist augenscheinlich immer noch jünger. Aber sonst? Eigentlich sollte das "neue Fernsehen" der YouTuber doch mal die Zukunft und so vollkommen anders sein.

Aber egal. Am ersten Tag standen die knapp sechsstündigen Live-Performances auf der Bühne im Mittelpunkt. Social-Media-Stars wie Headliner Mike Singer, Newcomer Selina Mour sowie internationale Acts wie "Bars and Melody" aus Großbritannien oder die kalifornischen YouTube-Geschwister Cimorelli heizten tausenden Fans bei fetten Beats ein.

Dann gab es "PlayAwards" in verschiedenen "Genres". Okay, bei der "Goldenen Kamera" heißt das "Kategorien". Aber es gibt ja noch den "Webvideopreis"- der hat Kategorien. Ausgezeichnet wurden dieses Mal Dagi Bee als "Legend", ohne Zweifel, dazu "mirellativegal" als "Comedy" und "Bars and Melody" für "International".

Keine Ahnung, ob "International" auch so wie bei der "Goldenen Kamera" funktioniert. Bestimmt nicht. Der Publikumspreis der Bravo wurde jedenfalls Selina Mour verliehen. Die "Golden Play Buttons", die YouTube für das Erreichen der Eine-Million-Abonnenten-Marke verteilt, gingen an izzi, SKK und DannyJesden.

 Der zweite Tag stand dann ganz im Zeichen der Community. Fans konnten ihre Stars hautnah bei zahlreichen "Meet & Greets" im Innenraum der Arena wie erstmals auch im Außenbereich erleben. An "Meeting Points" rund um die Veranstaltungshalle trafen Fans und Stars "spontan" für tausende Selfies und Autogramme aufeinander.

"Der Erfolg der 10. Ausgabe der VideoDays in Köln unterstreicht ein weiteres Mal die Bedeutung der Veranstaltung als Leit-Festival für eine neue Generation. Auf keinem vergleichbaren Event dieser Art gibt es so viel Fannähe wie auf den VideoDays. Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Premiere für uns als Veranstalter und möchten die Erfolgsgeschichte weiterschreiben: Am 9. und 10. Dezember bringen wir die VideoDays erstmals in die Mercedes-Benz Arena Berlin", so Philipp Bernecker, Geschäftsführer und Mitgründer von Divimove. Das Medienunternehmen hatte die VideoDays und das Team rund um Gründer Christoph Krachten im April übernommen.

Divimove gehört über FremantleMedia zur RTL Group. Vielleicht ist Dieter Bohlen gar nicht mehr weit.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: