Smart für Samsung Smart-TV: Oliver Kahn verkauft jetzt Fernseher

Oliver Kahn wirbt jetzt für Samsung's Smart-TV. Foto: Samsung

Und nun: Die Werbung. Obwohl- interessant ist das schon. Nach wie vor ist Fernseher verkaufen kein Geschäft für Weicheier. Und nichts verkauft besser als Fußball. Pünktlich zur letzen Weltmeisterschaft hatte Samsung den "Fußball-Modus" für Smart-TV erfunden und auch die Konkurrenz versucht mit der einen oder anderen Vereins-App immer mal wieder das Spiel zu wenden. Und Samsung hat ab sofort den ultimativen Experten Oliver Kahn.

"Der Tipping Point des Smart TV ist erreicht: Über die Hälfte der Deutschen hat bereits einen und stetig steigende Absatzzahlen zeigen, dass dies eine der wichtigsten Home Entertainment-Plattformen ist. Nach dem Serienboom hat Sport das Potenzial, die Smart TV-Nutzung nochmal drastisch zu steigern. Apps wie die von Sky, Dazn und ran sind erst der Anfang des personalisierten Fußballerlebnisses", so Mike Henkelmann, Marketing Director der CTV Samsung Electronics GmbH, bei einem Pressetermin des südkoreanischen SmartTV-Riesen "zur Zukunft der Fußball-Unterhaltung".

Und, bevor das Spiel überhaupt losgeht, interessiert uns zuerst natürlich die Mannschafts-Aufstellung:

Foto: Samsung

Von rechts nach links sind da zu sehen: Benjamin Reininger, Marketing Director beim neuen Champions League - "Sender" Dazn. Oliver Kahn als Oliver Kahn und CEO von "Goalplay". Roman Steuer, Executive Vice President Sport vom Bundesliga- und Champions League-Sender Sky Deutschland. Und Zeljko Karajica, CEO von "7Sports". Was ist denn das? Na, die "Dachmarke" der ProSiebenSat.1 Group für Sport.

"Unser Ziel ist es, die Vielzahl an Ligen und Wettkämpfen für eine immer größer werdende Fangemeinde via Internet, OTT, im TV oder live vor Ort zugänglich zu machen“, sagt Herr Karajica. Das sagt er immer. Zum Thema Eurosport-Player, 7TV und Bundesliga sagt er (noch?) nichts.

Aber erst einmal zurück zu den Fakten, Oliver Kahn, Samsung und "Goalplay". Goalplay wird "die erste ganzheitliche Torwartmarke der Welt" und im Sommer 2017 eine "einzigartige App" auf den Markt bringen. Die Goalplay TV-App soll exklusiv für Samsung Smart TV's das Spiel aus einer neuen Perspektive beobachten- der des spielenden Torwarts. "So wird das Duell zwischen Stürmer und Torspieler erst richtig lebendig", meint CEO Oliver Kahn. "Wir ergänzen damit eine frische Auswahl an Formaten, die neuartige Fußballinhalte bieten und dem Fan ermöglichen, seinen Lieblingssport Fußball wirklich zu erleben."

Damit setze Kahn auch ein Zeichen für das Sport-Entertainment sowie die digitale Torspieler-Ausbildung der Zukunft, so Samsung. "Oliver Kahn ist nicht nur das Gesicht von Samsung QLED TV, sondern Botschafter für das neue, facettenreiche Fußballerlebnis im Smart TV", ergänzt dazu Mike Henkelmann.

Aha. Brauche ich das? Da bin ich unentschlossen. Zwar musste ich früher auf dem Hartplatz auch immer ins Tor- aber wohl deshalb, weil ich auf dem Platz konsequent immer gerade dort war, wo der Ball nicht hin kam und meine Mannschaftskameraden vielleicht hofften, dass das im Tor so bleibt.

Eines ist auf jeden Fall wohl richtig: Die "etablierten Player", so Samsung,  entwickeln laufend neue Apps und Social-Media-Angebote und bieten so rund um die Uhr Fußball-Content, der auf das Nutzerverhalten junger Zielgruppen zugeschnitten ist. Samsung will den Zugriff auf die verschiedenen Angebote im Smart TV auf einer einzigen Plattform zusammenführen und so dafür sorgen, dass sich jeder Nutzer seine Fußballwelt individuell zusammenstellen kann.

Was macht eigentlich LG? Na ja- tolle Bildschirme. Und "LeEco" ist beim ersten großen Versuch, in den USA Fernseher mit "Inhalte inside" zu verkaufen, als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet. Trotzdem: Dem Smart-TV mit inklusiven Inhalten wird die Zukunft gehören.

Kommentare