Netflix spürt in Europa den Atem von Amazon's Prime Video

Jeremy Clarkson auf "The Grand Tour" für Amazon- einer der Erfolge 2016. Foto: Amazon

Traue keiner Statistik- wir können es nicht oft genug sagen. Aber es gibt schon wieder etwas Interessantes. Variety meldet, dass Amazon's Prime Video gegenüber Netflix "Boden gut macht" in Europa- ein weiteres Mal auf der Grundlage von Daten der Firma "Parrot Analytics". Also, dass Amazon aufholt gegen Netflix. Schneller wächst. Oder wie auch immer man das genau bezeichnen kann.

Dabei kam Amazon zuletzt bei den "Parrot Analytics"-Daten doch gar nicht so gut weg. Eigentlich sahen die eher so aus, als habe Amazon zwar viele "Prime"-Abonnenten, aber nur wenig Zuschauer. Das ist wohl auch so. Aber: Amazon holt ziemlich schnell auf.

Im Durchschnitt der zwanzig wichtigsten europäischen Märkte, so will Parrot Analytics es jedenfalls gemessen haben, hatte Netflix zwischen Januar und April 2016 durchschnittlich stolze 235% mehr "Nachfrage" bei den Zuschauern nach seinen Inhalten als Amazon. Im gleichen Zeitraum 2017 verzeichnet Netflix immer noch deutlich mehr "Nachfrage". Aber der Vorsprung zu Amazon schmolz um 45%.

Tatsächlich sank das durchschnittliche Interesse an Netflix-Programmen sogar um 32%, während die Nachfrage nach Amazon's Werken im letzten Jahr um 57% gestiegen ist. Natürlich jeweils ausgehend von sehr, sehr unterschiedlichen Ausgangswerten.

Netflix ist selbstverständlich auch nach wie vor größer. Außer in Deutschland (3% mehr "Nachfrage" als Netflix) und, warum auch immer, Slowenien. Da ist Amazon sogar 21% stärker "nachgefragt". In Frankreich wiederum ist Netflix dreimal (!) so groß wie Amazons Prime Video.

Wie auch immer man das interpretieren mag: Netflix, so sehe ich es, wird immer "mainstreamiger". "Unbreakable Kimmy Schmidt" wird verlängert, "Sense8" nicht. Das aber könnte ein schwerer Fehler sein. Denn "Mainstream"- das kann das "alte" Fernsehen auch und vielleicht sogar immer noch besser. Das allein kann der Weg zum Erfolg für Netflix nicht sein.

Amazon dagegen hat immer mehr "Nischen-Perlen" wie "Der Patriot". Oder "Bosch". Oder "The Man in the High Castle". Und dazu den absoluten Mainstream, den die anderen nicht mehr wollten- die "Bad Boys" von "The Grand Tour".

Netflix muss noch keine Angst haben. Aber über seinen derzeitigen Kurs unbedingt nachdenken.

Kommentare