Facebook's eigene Serien- warum das neue Fernsehen nicht aus dem Silicon Valley kommt

Arbeiten für Facebook in Boston

Alles so schön bunt hier. Und es gibt freie Getränke. Es muss toll sein, da zu arbeiten, bei Facebook. Ist es ganz bestimmt auch. "Was mit Internet" ist doch der Traum jedes Jobsuchenden. Warum mir das gerade einfällt? Na ja- hab gerade ziemlich gelacht.

Denn Facebook setzt ja voll auf den Video-Trend und will jetzt auch eigene "Serien" produzieren, so wie Netflix. So wie "House of Cards". Und Reuters will herausgefunden haben, was sie dafür bezahlen wollen. "Bis zu" 250.000 Dollar. Dafür sollen die Werke dann Facebook gehören.

Okay, wir gehen davon aus, dass sie "pro Folge" meinen. Und sie sollen ja auch nur 20 bis 30 Minuten lang sein. Und okay, für das Geld könnte man sicher auch ein paar Minuten "House of Cards" drehen. Na ja- vielleicht nicht mit Kevin Spacey. Und auch nicht die Szenen mit allzu vielen Statisten und komplizierten Locations.

Bei Netflix, wo man gern auch mal Serien wie "The Get Down" dreht, die nach unbestätigten Gerüchten etwa einen Minutenpreis von 250.000 Dollar kosten, nur, um sie dann nicht fortzusetzen- bei Netflix werden sie auch ziemlich gelacht haben. Diese Internetfirmen. Gut, dass wir aus einer handfesten Branche wie dem DVD-Versand per Post kommen.

Okay, Facebook will uns das Ganze kostenlos und werbefinanziert nach Hause bringen. Trotzdem klingt das Vorhaben ein wenig wie ein Plan aus der kleinen Internetagentur am Rande der Stadt, wo man traurig, aber natürlich "im Team" am letzten kostenlosen Mineralwasser nuckelt, weil man trotz 80-Stunden-Woche wieder mal nicht den Mindestlohn für alle zusammenbekommen hat.

Ich glaube, das wird nichts mehr mit diesem Internetfernsehen. Jedenfalls nicht von den Internet-Firmen. Okay, Google hat YouTube Red und damit wenigstens Kedi. Aber schon die Vorhaben von Apple auf dem Gebiet klingen fast noch kurioser als diese Facebook-Ideen. Allen gemeinsam ist, dass sie wohl nur ein Genre wirklich beherrschen: Die Sitcom. Und die geht mit preiswerten Darstellern eben auch für 250.000 Dollar pro Folge.

Lasst es doch einfach, ihr großen Silicon Valley-Giganten. Wir schalten zurück ins Internet mit richtigem Fernsehen:

Kommentare

Aktuell meist gelesen: