Mediakraft und YouTube: Vom "Online TV" zur Werbeagentur

Screenshot: Mediakraft.de 2013

Einer der interessantesten Sätze der Woche hört sich zuerst ganz unscheinbar an: "Das Unternehmen hat sich zudem neu positioniert, weg vom alten YouTube-MCN-Modell hin zum Social-TV-Experten mit Multi-Plattform-Strategie". So blickt Mediakraft selbst auf das Jahr 2016 als "erfolgreichstes Jahr der Firmengeschichte" zurück.

Das Geschäftsmodell, so heißt es weiter, habe man in Richtung "eines Social-Media-Vermarkters und B2B-Lösungsanbieters" weiterentwickelt und parallel dazu die frühere Abhängigkeit von exklusiven Künstler-Betreuungsverträgen reduziert. "Ziel ist es, als One-Stop-Shop für Content-Marketing alles von der Analyse über die Strategie- und Konzeptentwicklung bis hin zur Umsetzung anzubieten", so Constantin Stammen, Geschäftsführer der Mediakraft Networks GmbH.

Vier Jahre nach dem hoffnungsvollen Start als "Online TV Sender" will die Mutter aller deutschen YouTube-Netzwerke kein "MCN", also kein "Multichannel-Netzwerk" mehr sein. Ursache sind wohl nicht der ständige Ärger mit kapriziösen YouTube-Stars oder Management-Probleme. Die einst so hohen Erwartungen in das werbefinanzierte YouTube-Modell haben sich finanziell schlicht nicht erfüllt.

Auch international ist das Geschäft mit den großen "MCN" eher im Umbruch als im Aufbau. Disney hat in seinen einst für über eine halbe Milliarde Dollar gekauften "Maker Studios" nicht nur dem Mega-YouTuber PewDiePie die Freundschaft gekündigt, sondern den meisten anderen "Content Creators" und etlichen Mitarbeitern auch. Und auch sonst hört man überall mehr über "Veränderungen" statt über "Investition". Die einst angekündigte Ablösung des "alten Fernsehens" durch hippe YouTuber fällt wohl aus.

Mediakraft blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft. Vor allem das strategische und praktische Know-how aus der Optimierung und erfolgreichen Verbreitung hunderttausender Online-Video-Produktionen sei immer stärker gefragt, so heißt es. "Von den heute 30 größten deutschen YouTube-Künstlern schrieben rund zwei Drittel ihre Erfolgsgeschichte in der Zeit, während der sie von Mediakraft unterstützt wurden," meint Constantin Stammen. "Diese Expertise ist ein Alleinstellungsmerkmal von Mediakraft und sehr gefragt bei vielen Unternehmen, die beispielsweise über YouTube mit ihren Kunden kommunizieren."

Mag sein. Aber dann ist Mediakraft letztendlich trotzdem nur noch eine Werbeagentur. So wie Millionen andere auch.

Kommentare