"Arrival" in Barcelona: "Wuaki TV" wird "Rakuten TV"

Screenshot: wuaki.tv

Der aufwendig produzierte Trailer für die "März-Highlights" fand auf dem deutschen YouTube-Kanal von Wuaki TV innerhalb von gut einem Monat 25 Abrufer. Ich wage mal die Prognose: Der vor gut zwei Jahren in Deutschland gestartete Video on Demand-Service ist hierzulande bisher wohl kein Massenphänomen.

Obwohl die Blockbuster alle pünktlich verfügbar und die Preise gar nicht so schlecht sind- auch für "Arrival". Ich bin ja einer dieser pfennigfuchsenden Preisvergleicher, habe schon als Kind den Sammel-Pfennig aus Dr. Oetkers Backpulvertüten herausgeschnitten und will gerade "Arrival" schauen. Wuaki TV möchte 3,99 Euro für das Ausleihen in SD berechnen, 4,99 in HD- und das wollen sie praktisch alle. Amazon, Google Play- whatever. Bei "Maxdome" gibt es laut "werstreamt.es" bloß SD für 4,99 und nur "Juke" spielt wieder einmal den Preisbrecher und ist sowohl in HD als auch SD einen ganzen Euro billiger.

Wuaki fehlt irgendwie ein Alleinstellungsmerkmal. Bei Amazon kauft man ein, weil man wegen "Prime Video" ohnehin ständig bei Amazon ist. Bei Google Play ist jeder, der im Internet ist, auch ständig, irgendwie, und Juke ist oft sehr günstig. Aber "Wuaki TV"? Schwierig. In Spanien soll es bis zum Start von Netflix ganz gut gelaufen sein- vielleicht kommen daher die mehr als 3.000 angegebenen Kundenbewertungen für "Arrival".

In Spanien ist auch der Hauptsitz von Wuaki, im schönen Barcelona, da, wo die japanische Wuaki-Mutter Rakuten jetzt auch den nicht ganz unbedeutenden Fußballclub der Stadt kräftig sponsert. Rakuten wiederum kommt aus Japan, dem Land der Samurai und aufgeben ist für einen Samurai keine Option.

Vielleicht deshalb wird aus "Wuaki TV" demnächst "Rakuten TV" und der Zentrale in Barcelona werden sogar noch die anderen Video on Demand-Services von Rakuten, die US-Tochter "Viki" und sogar das japanische "Showtime" zugeordnet.

"Wir glauben, dass wir durch eine einzige Marke und ein einziges Unternehmen auf den drei Kontinenten wettbewerbsfähiger sein können. Um im Internet zu konkurrieren, musst man global aufgestellt sein", so Wuaki-CEO Jacinto Roca.

Ja, das ist wohl so. Und wie Amazon und Netflix selbst produzieren. Rakuten hätte, genau wie Amazon, die finanziellen Möglichkeiten dazu.



Update 22 Uhr: In Cannes läuft gerade die "MIPTV 2017" und Samsung hat gemeinsam mit Rakuten Wuaki seinen neuen "TV Plus"-Service vorgestellt. Rakuten-Wuaki wird für "TV Plus" IPTV-Kanäle zuliefern, die exklusiven Content auf die Samsung-Fernseher bringen. Insbesondere ist ein breites Angebot an 4K HDR-Content geplant. 4K-Filme sollen im Verleih 6,99 Euro kosten.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: