Formel 1, Le Mans, The Grand Tour: Alles nur "Doku" bei Amazon?

"The Grand Tour". Foto: Amazon

Es ist natürlich nichts als unsinnige Spekulation, dass Amazon bald auch als "Sport-Sender" den "Alt"-Fernsehmachern gehörig einheizen könnte. Okay, in diesen Grusel-Filmen gibt es immer so "Zeichen". Leichte Andeutungen, dass zum Beispiel mit dem Haus, in welches man gerade neu eingezogen ist, irgend etwas nicht stimmen könnte. Oder mit der Gegend. Oder irgendwelchen neu aufgetauchten Leuten. Aber was wissen wir schon.

Gerade hat die neue Formel 1-Saison begonnen. Mit Sebastian Vettel kann auch ein Deutscher gewinnen- und schon stimmen die Quoten bei RTL wieder. McLaren wird wohl eher nichts gewinnen. Aber Amazon wird den Zuschauern einen "nie da gewesenen Einblick" in den McLaren-Rennstall beim Kampf um die FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 geben, so wird uns versprochen. Nach dem ersten Rennen sieht es so aus, als würde das eine tolle "Drama"-Serie.

Aber es wird eine Dokuserie und Amazon begleitet für seine Prime-Mitglieder das 1963 gegründete McLaren-Team bei den Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft 2017 unter einem neuen "Executive Director", dem früheren Rennfahrer Zak Brown. "Exklusive Einblicke" in die technisch anspruchsvolle und geheimnisvolle Welt des Rennsports und in das Team um die Fahrer, den Neueinsteiger Stoffel Vandoorne und dem ehemaligen zweifachen Weltmeister Fernando Alonso, werden versprochen. Die neue Serie zeigt die körperliche und mentale Vorbereitung eines Formel-1-Teams, exklusives Filmmaterial über Konstruktion und Tests eines Formel-1-Autos und macht nie zuvor gezeigte Berichte über Sponsoren und Partnerschaften zugänglich, die das Team finanzieren.

"Die Serie zeigt Amazon Prime-Mitgliedern, was es heißt, auf höchstem Level in der Formel 1 mitzukämpfen", so Conrad Riggs, "Head of Unscripted" für Amazon Originals. "Dabei werden unvergleichliche Einblicke mit spannenden und dramatischen Geschichten kombiniert, die Rennsport-Fans wie Nicht-Fans gleichermaßen ansprechen."

"McLaren dominierte die Formel 1 lange Zeit und schuf Weltmeister wie Ayrton Senna und Lewis Hamilton. Aber das Team ist auch eine Familie, die durch schwierige Zeiten gehen musste - sowohl auf der Strecke als auch hinter den Kulissen", meint Executive Producer Manish Pandey. "Und wie alle Familien halten sie zusammen, um ihren verdienten Platz an der Spitze der F1 zurückzugewinnen." „

"Bei McLaren wollen wir jedes Element der Formel 1 aufzeigen und feiern. Wir verstehen und schätzen es sehr, dass die Formel-1-Fans sich tiefere Einblicke und mehr Informationen wünschen. Diese Serie gibt ihnen den intimsten und ehrlichsten Zugang zu einem modernen Formel-1-Team, den sie je hatten", verspricht Zak Brown, McLaren Executive Director.

Klingt interessant. Noch interessanter wird es, wenn man bedenkt, dass Amazon erst vor einigen Wochen die Doku "Le Mans: Racing is Everything" angekündigt hat. Die Mini-Serie soll uns "einen nie dagewesenen Einblick" über die gesamten 24 Stunden des Rennens hinweg bieten und die Geschichten der sagenumwobenen Rennfahrer erzählen, die das Rennen bewältigt haben.

Und da sind ja auch noch die "Bad Boys" bei Amazon. Clarkson, Hammond und May werden auch mit neuen Abenteuern zu Amazon Prime zurückkehren.

Natürlich ist das nichts als unsinnige Spekulation. Aber genau so ein "Programm-Umfeld" würde sich ein Fernseh-Profi für Motorsport-Übertragungen bis hin zur Formel 1 in seinen kühnsten Träumen herbeiwünschen.

Es fehlen bei Amazon eigentlich nur noch die "Rechte". Das Umfeld und das Know-How sind längst da:

Kommentare