Die MDR-"Spasszone": "Verstehen Sie Spaß?" mit Rundfunkbeitrag

MDR-Zentrale Leipzig Foto: MDR

"Komm'se ran, komm'se rein!" So begrüßt uns launig die neue "Spasszone" des MDR im Internet. Und ich so: "....umpfff!" "Du verstehst aber überhaupt keinen Spaß." War ich das, damals, in der Schule? Nein- eigentlich nicht. Eher das Gegenteil. Trotzdem: Der Spaß will sich beim Betrachten der neuesten MDR-Idee bei mir nicht so recht einstellen.

"Ab sofort gibt's bei uns Comedy vom Feinsten", so umwirbt mich das neue Angebot, endlich darf Leipzig wieder "Zone" sein und es geht auch sofort los: Aktuelles Projekt sind die 3. Dresdner Humorfestspiele "HumorZone", die der MDR online sowie in TV und Hörfunk begleitet. Schirmherr Olaf Schubert hat erneut eine Vielzahl von Kollegen aus der Comedy-Branche nach Dresden gelockt, so u.a. Stermann & Grissemann, Rainald Grebe, Dietmar Wischmeyer und Torsten Sträter, die dem Publikum an fünf Tagen klassisches Kabarett, schrille Comedy, Lesungen und Musik bieten.

Tat-Taah, Tat-Taah, Tat-Taah... Ach nee, das war vorige Woche. Trotzdem: Was gibt's da zu meckern? Darf der MDR nicht auch nach Aschermittwoch lustig sein? Und wäre das nicht sogar dringend notwendig?

Na ja- lustig ist man beim MDR schon. Und vielleicht freut man sich intern schon darauf, diesen ewigen Miesmachern der "ich will keinen Rundfunkbeitrag zahlen"-Fraktion mal wieder ordentlich die Pappnasen aufzusetzen.

Zum Beispiel so, wie Steffen Flath, gegenwärtig nicht nur Vorsitzender des MDR-Rundfunkrates sondern aller ARD-Rundfunkratsvorsitzenden, es im Gespräch mit "medienpolitik.net" so tut. "Wir müssen im Prinzip den öffentlich-rechtlichen Rundfunk neu denken", so Flath. Ja. Und reformieren, erneuern, tagen, wieder reformieren, mit noch mehr Seiten- und Mittelschlitz-Trägern tagen und reformieren und auf Panels reden und tagen in den Gremien und überhaupt...

Das für alle Zahler von Rundfunkbeitrag absehbare Ergebnis kennt Steffen Flath auch schon: "Ein stabiler Beitrag ist ein mehrheitsfähiges kurzfristiges Ziel. Langfristig betrachtet, ist die Bedeutung eines modernen, unabhängigen und starken öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Demokratie entscheidender."

Jawohl! Ihr werdet alle mehr zahlen, ihr Loser. Denn es ist für "die Demokratie entscheidend", dass der MDR jetzt mit Eurem Geld einen YouTube-Kanal für die "Spasszone" betreibt, der genau das macht, was "funk", ebenfalls mit eurem Geld, auch schon nicht schafft- den YouTube-Witzbolden, die das einfach so privat und auf eigene Rechnung und ganz ohne euer Geld machen, die Abrufzahlen abzugraben.

Und weil das schwierig ist, braucht man noch mehr Rundfunkbeitrag. Denn wenn das ZDF auch noch mehr international gute und damit teure Serien einkauft, die dann wiederum "funk" im Internet anschieben, wo das ZDF sie wohl so (aus Gründen? noch?) nicht senden darf...

Viel Spaß in der "Spasszone", liebe Zahler von Rundfunkbeitrag. Google liebt euch alle. Nein, in Kalifornien gibt es keine per "Rundfunkbeitrag" von allen zwangsfinanzierte YouTube-Videos. Die kennen aber alle "Candid Camera", die Urform der versteckten Kamera von "Verstehen Sie Spaß?". Also würden sie bei dieser Idee vermutlich verlegen lächeln und jemanden erwarten, der ihnen den "Joke" erklärt.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: