Pranken mit Rundfunkbeitrag: "funk" macht "#OMG" mit zwei von Y-Titty

Foto: obs / funk von ARD und ZDF / Oliver Fuchs

Was für eine Überschrift. Da muss man erst mal drauf kommen. "#OMG" parodiert YouTube-Videos über die perfekten Schminktipps, persifliert Dating-TV-Formate und entlarvt Vorurteile in einer aufgeklärten Welt. So lernen wir es bei "funk", dem neuen "Content-Netzwerk" von ARD und ZDF. Das Format basiert auf der mehrfach prämierten kanadischen Sketch-Comedy "Like Moi!". Und nun könnten wir noch eine Weile darüber philosophieren, was ein "Content-Netzwerk" ist, warum "funk" nicht "Jugendkanal" heißen soll und wie das alles zusammenhängt.

Oder wir entlarven Vorurteile über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, indem wir die Frage diskutieren, wie die "privat finanzierten" YouTuber sich bei vielleicht gerade wieder sinkenden Werbeeinnahmen fühlen müssen, wenn sie jetzt von zwei Dritteln des vor gut einem Jahr plötzlich zu Ende gegangenen YouTuber-Erfolgsprojekts "Y-Titty" "geprankt" werden und die dafür auch noch echtes Honorar aus Rundfunkbeiträgen bekommen. Aber das wäre langweilig.

"Als ich die Drehbücher von OMG gelesen habe, wollte ich sofort dabei sein. Hochwertig produzierte Sketchcomedy für die Generation Internet fehlt einfach im Moment. Wenn die Sketche so lustig werden wie die Dreharbeiten, kann nichts schief gehen", so Ex-"Y-Titty" Phil Laude.

Nun ja. Es ist nicht gerade einfach unter dem permanenten Einfluss des Webs, der Medien und von Smartphones das wahre Leben zu finden. Wer könnte das besser nachvollziehen als YouTuber. Deshalb sind bei "#OMG", der "Sketch-Comedy für die Generation Y" neben Phil Laude noch jede Menge anderer YouTuber und Comedians dabei.

Da sind Matthias Roll aka "TC" von Y-Titty, Pesh Ramin ("Digges Ding"), Sarah Liz, Jokah Tululu sowie die Comedy-Newcomer Jacqueline Feldmann, Lena Liebkind und Constanze Behrends. Neue #OMG-Folgen gibt es immer Donnerstag und Sonntag auf YouTube.

Und das alles hat rein gar nichts damit zu tun, dass "funk" von Anfang an ein wenig zu sehr auf den großen "Konkurrenten" YouTube zwangsfixiert ist. Oder gar schon ein wenig unter Erfolgsdruck steht.

Nein, das wird alles ganz toll.

Kommentare