Mehr als zwei Millionen zahlen jetzt HD Plus. Muss das denn sein?

Jetzt auch mit "Extra Screen": HD+ Foto: obs/HD Plus GmbH

Haben die Skeptiker in Sachen HD+ geirrt? Vielleicht sogar "Netz-TV"? Die aktuellen Jahres-Ergebnisse für 2016 scheinen genau dies zu beweisen.

Immer mehr Fernsehzuschauer in Deutschland entscheiden sich für die bessere Bildqualität mit HD+, so meldet uns das die SES-Tochter HD Plus GmbH. 2016 gelang erstmals der Sprung über die Zwei-Millionen-Marke. Zum 31.12.2016 zählte das Satelliten-TV-Angebot 2.111.862 Kunden, 15 Prozent mehr als 2015 (31.12.2015: 1.840.800). Das Wachstum um 271.062 Kunden zwischen Januar und Dezember 2016 liegt 45 Prozent über dem des Vorjahres, 2015 war HD+ um 186.470 Haushalte gewachsen. Zusätzlich zu den bereits zahlenden Kunden befinden sich aktuell rund 850.000 Satelliten-Haushalte in der kostenlosen "Testphase". Insgesamt nutzen damit derzeit knapp drei Millionen Haushalte das Angebot, für 2017 erwartet man zusätzliche Impulse durch die Abschaltung von DVB-T und vor allem wegen der steigenden Nachfrage nach Ultra HD-Fernsehern.

Mmmh.

Haben die deutschen Fernsehzuschauer ihre grundlegende Skepsis gegenüber einer weiteren zusätzlichen monatlichen Kostenposition fürs Fernsehen aufgegeben? Das glaube ich nicht. Ist es ein Erfolg der "Aufklärungsinitiative"? Das glaube ich auch nicht. Der Grund ist möglicherweise ein ganz anderer und eigentlich ziemlich simpel: Es sind die Fernseher, die in den Wohnungen stehen.

Also ich habe seit etwa vier Jahren 47 Zoll Bildschirmgröße, das entspricht einer Bildschirm-Diagonale von knapp 120 Zentimetern. Als das schöne und flache Teil in unseren Haushalt kam, war ich damit so etwas wie Avantgarde in unsere Straße. "Ist der aber groß", so die Ansicht der Nachbarn, in deren Schrankwänden manchmal sogar noch echte Bildröhren vor sich hin flimmerten.

Vier Jahre später ist die deutsche Fernsehwelt eine ganz andere. Damals war das "ist der aber groß" die nette Form der eigentlich im Raum stehenden Frage "muss das sein?". Heute sind meine 47 Zoll bestenfalls noch unteres Mittelfeld in unserer Gegend und der Preisverfall bei den Geräten führt zu ganz neuen Fragen. Während die Frage "curved oder flach" wohl auf Grund nicht ausreichenden Preisverfalls bei "curved" weitgehend entschieden scheint, deckt die ständige Ankunft immer größerer Flachmänner in den Wohnungen das nahezu komplette Versagen der Möbel-Industrie bei der Herstellung kompatibler Wohnungseinrichtungen gnadenlos auf.

Haben dann die neuen TV-Wunder ihren Platz in den Wohnungen gefunden, kommt der Sender-Suchlauf. Und dann oft noch ein Aha-Effekt zum Thema HDTV. Denn viele sehen jetzt den Unterschied eigentlich zum ersten Mal wirklich. Ja, das Vorgänger-Fernsehgerät war natürlich meist irgendwie auch schon "HD". Und wer direkt vor dem Bildschirm kniete, konnte das sehen. Aber vom Fernsehsessel war der Unterschied noch recht marginal.

Bei den neuen Riesen aber ist HD gegenüber SD eine ganz andere Welt. Der Vorteil wird wirklich sichtbar. Und dann zahlen sie halt.

In Marketing-Sprech klingt das Gleiche dann so: "2016 war ein äußerst erfolgreiches Jahr für HD+", so Wilfried Urner, Vorsitzender der Geschäftsführung der HD Plus GmbH. "Mehr als zwei Millionen zahlende Kunden und das starke Wachstum zeigen, dass eine bessere Bildqualität das Fernseherlebnis steigert. Immer mehr Menschen sind bereit, für diese zusätzliche Qualität zu zahlen. Das gilt vor allem für Besitzer oder Käufer eines UHD-Fernsehers. Wer das beeindruckende Potenzial seines UHD-Gerätes nutzen möchte, braucht mindestens HD. Ansonsten ist die Enttäuschung über das Bild vorprogrammiert. Für Satellitenhaushalte mit UHD-Fernseher führt damit kein Weg an HD+ vorbei. Als einer der Pioniere des hochauflösenden Fernsehens profitieren wir von diesem Trend. HD+ entwickelt sich auch künftig deutlich dynamischer als der TV-Markt insgesamt."

Na ja, die nächste Hürde beim Endverbraucher muss er gerade erst nehmen. HD Plus wird teurer. Das mögen meine Nachbarn nicht- ich weiß es genau. Die Hersteller der großen TV-Geräte haben bitter erfahren, wie Preis-sensibel sie sind. Sie interessieren sich jetzt für Alternativen. Aber SD-Fernsehen schauen auf den schönen neuen Geräten? Das kann es nicht sein.

Bei HD plus will man jetzt auch zusätzlichen Service bieten. Mit "HD+ ExtraScreen" gibt es einen neuen Service, mit dem Zuschauer im gesamten Heimnetzwerk - egal, ob in der Küche, im Garten oder im Badezimmer - auf Smartphone oder Tablet in HD-Qualität fernsehen kann. Dafür braucht er den Satelliten-Receiver "HUMAX UHD 4tune+" mit einer aktiven HD+ Karte und die App "HD+ Connect", die jetzt für iOS-Geräte bei iTunes ist und im zweite Quartal 2017 wohl auch für die Android-Geräte den Google Play-Store erreicht.

Das sind noch recht viele "Voraussetzungen". Aber die Denkrichtung stimmt. Denn die Alternative zu den HD plus-Kosten, nach der meine Nachbarn suchen- sie kommt vielleicht ganz woanders her.

"Die DVB-T-Abschaltung wird dafür sorgen, dass sich Millionen von Menschen mit dem Thema TV-Empfang beschäftigen", so meint auch Wilfried Urner. "Viele werden feststellen, dass die Kombination von Satellitenempfang und HD+ eine lohnende, zukunftssichere Alternative für sie ist. Wer sein Haus oder seine Wohnung über Satellit versorgt, hat die absolute Wahlfreiheit: hunderte von Programmen ohne monatliche Basisgebühr und mit HD+ viele Top-Sender in bester HD-Qualität. Bei DVB-T2 gibt es dagegen Sender wie RTL, ProSieben und SAT.1 künftig nur noch gegen Bezahlung."

Das klingt jetzt fast so, als werbe HD-plus für den SD-Satellitenempfang.

"Und Fernsehen in Ultra HD", so Urner weiter, "dem Bildstandard der Zukunft, ist bei DVB-T2 weder im Angebot noch geplant. TV-Zuschauer mit Satellitenempfang und HD+ sind hier eindeutig in der Pole Position, auch im Vergleich zu anderen Empfangswegen wie Kabelfernsehen."

Na ja. Mit HD plus allein hat man derzeit aber auch nicht wirklich viel UHD-TV. Neben dem ja noch einmal kostenpflichtigen Sky-Angebot ist es im wesentlichen der gute alte UHD-Testkanal.

Mal sehen, ob er die noch störrischen Nachbarn überzeugt. Denn die grauen Kisten der Telekom in der Straße sind mittlerweile auch für mehr als früher gerüstet. Und DVB-T gab es hier bisher nur bei günstigem Wetter. Deshalb nutzt es keiner. Vielleicht schaltet DVB-T2 HD ja bei uns gar nichts ab- sondern erstmals etwas an...

Kommentare