Auch "American Gods" wird "Amazon Exclusive"

Foto: Amazon / © Starz Entertainment

Das gefällt mir. Obwohl: Schon wieder Amazon. Und schon wieder Götter. Sind die Amerikaner da etwa irgendwie besessen? Zählen wir mal zusammen: Über die ganzen Heerscharen von Göttern in den Universen der Agents of S.H.I.E.L.D., Guardians of the Galaxy oder Avengers von irgendwas habe ich die Übersicht verloren. Dann gab es da den "Preacher", der aber mit "Lucifer" nicht direkt zu tun hat. Auch in "Ash vs Evil Dead" tanzen die Teufel, bis die Kettensäge kommt. Was hat gefehlt? Na klar: "American Gods".

Was mir daran gefällt? Nun ja- wie die Amerikaner so ihre großen Probleme aufarbeiten. Kein trübsinniger und politisch korrekter Problemfilm wie bei uns, sondern Unterhaltung pur. Obwohl da etwas ist- aber vielleicht bilde ich mir das ja auch nur ein. "American Gods" basiert jedenfalls auf dem gleichnamigen Roman von Neil Gaiman aus dem Jahr 2001. Die Grundidee des Werkes: Götter sind auch nur Menschen, es gibt viele davon und es kommt ein Krieg zwischen den "alten Göttern" aus den Mythologien und der Bibel sowie den neuen Göttern unserer Zeit auf die Welt zu.

"American Gods" ist eine der am meisten erwarteten Serien des Frühjahrs in den USA, kein geringerer als HBO hat das Projekt mehrere Jahre als eine Art neues "Game of Thrones" vorangetrieben, aber irgendwie hat es nicht gepasst. Jetzt ist die Serie bei Starz gelandet und feiert dort Ende April Premiere. Und wir bekommen sie ab dem 1. Mai als "Amazon Exclusive".

Die "alten Götter" haben jedenfalls so ihre Schwierigkeiten, gegen die neuen Götter ihre Gläubigen zu halten und auch wenn die neuen Götter Namen wie "Media" oder "Technical Boy" tragen, sind etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Ereignissen natürlich rein zufällig. Schließlich ist die Buchvorlage ja schon 16 Jahre alt.

Ian McShane, bekannt unter anderem als das Charakter-Gesicht des Piraten "Blackbeard" in den "Piraten der Karibik", ist "Mr. Wednesday", der mit "Shadow Moon" alias Ricky Whittle ("Lincoln" aus "The 100") auf Mission zieht. Gillian Anderson ist "Media", die Sprecherin der neuen Götter.

Das könnte ein großer Spaß werden. Aber die Wahrheit liegt irgendwo da draußen, "Media" weiß es, und aus irgendeinem Grund muss HBO das Drehbuch ja nicht gefallen haben. Auf jeden Fall werde ich mal reinschauen und mögen die Götter der guten Serien mit uns sein. Ein Anfang ist auf jeden Fall gemacht- Amazon will uns jede Woche eine neue Folge bieten und schon nur einen Tag nach der US-Premiere sowohl die Originalversion als auch die deutsche Synchronfassung bereit halten.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: