"Z - The Beginning of Everything": Die "Amazon-Originale" kommen

Giovanni Ribisi ist "Sneaky Pete" und Bryan Cranston ist wieder böse- und "Executive Producer " Foto: Amazon

Der Produktionsstau bei den Amazon-Studios scheint sich gerade wirklich aufzulösen. Derzeit kommt ein "Original" nach dem anderen für die "Prime" Video-Nutzer auf die Plattform. Nur einen Starttermin anzusagen, ist leider stets ein wenig schwierig. Denn zuerst kommt immer das englischsprachige "originale Original" zu uns- und etliche Wochen später dann die synchronisierte Fassung.

Bei "The Man in the High Castle" ist seit dem 17. Januar die Staffel zwei auch auf deutsch zu sehen. Giovanni Ribisi ist seit dem 13. Januar als "Sneaky Pete" bei Amazon und wird bis zum 17. Februar auch Deutsch lernen. Wobei man "sneaky" ja nur schwer exakt ins Deutsche übersetzen kann. Vielleicht auf sächsisch- "heimdücksch un fischelant" trifft es ziemlich genau.

Kein geringerer als Walter White, also Bryan Cranston, hat die Serie produziert und er lässt sich auch mal vor der Kamera blicken. Aber eigentlich geht es um Marius, der versucht, seiner Vergangenheit zu entkommen, indem er die Identität seines Zellen-Nachbarn Pete annimmt und ein "Wiedersehen" mit Petes Familie feiert. Diese hat Pete jahrzehntelang nicht mehr gesehen und deshalb keinen Grund, Marius nicht für den verlorenen Familienangehörigen zu halten. Als ein Gangster seinen Bruder kidnappt, muss Marius einen Weg finden, ihn zu befreien und gleichzeitig sein Lügenkonstrukt aufrecht zu erhalten. Seine neuen "Verwandten" bieten ihm einerseits ein Familienleben, das er selbst nie hatte. Andererseits haben sie ebenfalls Geheimnisse und Lügen, die Marius in eine Welt zu ziehen drohen, die mindestens so gefährlich ist wie die, vor der er gerade flieht.

Mit "Z - The Beginning of Everything" und Christina Ricci geht es seit gestern im Original und ab dem 3. März synchronisiert weiter. Christina Ricci ist Zelda Sayre Fitzgerald, die als brillant, talentiert, als Südstaatenschönheit und als erstes "Flapper Girl" sowie Symbol für die wilden, extravaganten 20er Jahre gilt. Auch "Flapper Girl" ist schwer zu übersetzen. Mädchen, die sich schminkten, kurze Röcke trugen, gar rauchten oder tranken und auch noch allein ausgingen. Also nach den moralischen Maßstäben der Prohibitions-Zeit in den USA geradezu Ungeheuerliches einfach taten.

Die Geschichte beginnt, noch bevor Zelda Sayre auf den zu dieser Zeit unbekannten Schriftsteller F. Scott Fitzgerald (Gavin Stenhouse) trifft. Daraus wird dann eine der berüchtigtsten Liebesgeschichten aller Zeiten, in den Salons und "Speakeasies" in Montgomery, in Alabama und an der Côte d'Azur.

Beide Serien sind aus der "Amazon Pilot Season" hervorgegangen- genauso wie eine weitere, deren Premiere gerade angekündigt wurde. Mit "Patriot" wird ein Spionage-Thriller am 24. Februar zu uns nach Germany kommen, so meldet es immerhin schon Amazon USA. Es geht, so viel sei schon verraten, weniger um die bipolare Welt in Carries "Homeland" und auch nicht um die glamouröse Welt des James Bond, sondern eher um die weniger schönen Seiten des Agenten-Daseins. Dann, wenn man nur noch die Wahl zwischen "übel" und "ganz übel" hat.

Das trifft auf die "Amazon Originale" gewiss nicht zu. Mittlerweile ist da sicher für jeden Geschmack etwas dabei.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: