YouTube-Werbung bekommt Zugriff auf Daten der Google-Suche



Oh, oh. Über wirklich neue und großartige Film- und Serien-Projekte haben wir ja zu Anfang dieses Jahres noch nicht allzu viel gehört. Dafür gibt es jede Menge Neuigkeiten aus dem von den meisten Zuschauern so innig geliebten Bereich der Werbung. Ob das schon ein Vorzeichen auf die Themen des Jahres ist?

Nicht alle diese Nachrichten sind wichtig. Aber manche schon, zum Beispiel diese: Google Adwords meldet uns, dass bei der YouTube-Werbung zukünftig auf die Erkenntnisse aus der Google-Suche zurückgegriffen werden kann. War das nicht schon immer so? Hört sich erst einmal nicht so spektakulär an.

Ist es aber. Es wird wie immer eine Weile dauern, bis alles funktioniert und die Werber die neuen Möglichkeiten begriffen haben. Aber wenn auch bei der YouTube-Werbung auf die gesammelten Daten eines Google-Accounts zugegriffen werden kann (und zwar "über alle Bildschirme hinweg", wie Google betont) dann entsteht etwas völlig Neues. Werbespots und damit prinzipiell auch die Fernsehwerbung, also die Form der Werbung mit den höchsten Budgets, wird zielgerichteter und individueller möglich. Zuerst einmal nur bei YouTube. Aber mit Auswirkungen auf den gesamten und ziemlich harten Wettbewerb.

Seit Jahren versucht Google den "Mad Men" zu erklären, dass ein Werbespot bei YouTube theoretisch sogar "wertvoller" ist als ein klassischer TV-Spot, der nach Einschaltquote bezahlt wird. So richtig daran geglaubt hat die Werbeindustrie anscheinend aber bisher nicht. Gestiegen sind die niedrigen Spot-Preise jedenfalls kaum, eher trat das Gegenteil ein. Für die Youtuber war diese Entwicklung hart. Aber Angebot und Nachfrage, nicht Wünsche, bestimmen den Preis.

Mit den neuen Tools und Möglichkeiten, die Google jetzt anbietet, könnte sich das schrittweise ändern und die Fernsehwerbung ähnliche Wege beschreiten, wie die Text-Anzeigen und Banner von Google Adwords.

Es gibt da den Begriff des "Schmetterlingseffekts". Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings in Südamerika einen Tornado in Texas auslösen? Ja- theoretisch kann er das. Wenn das Denken und Buchungsverhalten der großen Agenturen in Sachen Fernsehen sich ändert, dann ändert sich beim Fernsehen selbst noch viel mehr.

Wir Kunden bekommen in unserem Google-Account in Zukunft auch mehr Kontrolle über unsere Daten. Aber wer macht das schon? Die Verfolgungsjagd der Werber auf Konsumenten ist also eröffnet- und manchmal macht es ja auch Spaß...

Kommentare