France Télévisions baut die lokale Netflix-Konkurrenzplattform

Screenshot: "francetvpluzz"

Ja, Frankreich, du hast es eindeutig besser. Nicht nur, weil ihr da so explosive StreamingTV-Ideen wie "Molotov" habt. Während wir Germanen uns aufopferungsvoll meist mit der wichtigen Frage beschäftigen, warum etwas eventuell nicht geht, haben die Gallier den Zaubertrank. Und dazu wohl einfach mehr Kreativität.

Seit mehr als drei Jahren wissen wir hier, warum die einst geplante gemeinsame Streaming-Plattform von ARD, ZDF und Produzenten mit dem schönen Namen "Germanys Gold" nicht geht. Die Franzosen mit ihrem staatlichen "France Télévisions" hatten in dieser Zeit wahrscheinlich ihren Spaß mit "La mer"- und machen das einfach mal jetzt.

Auch wenn es, statt wie zuerst gedacht im Frühjahr, nun erst im Herbst so weit sein wird. Denn "Mediatheken" haben sie auch, sogar auch "7 Tage-Regeln", und sie renovieren genauso wie wir. Und integrieren dann in ihre Mediathek "Pluzz" einfach so die kostenpflichtige Abonnement-Plattform. Eine "breite Palette" aus dem Ozean bisher in Frankreich entstandene Inhalte soll sie den Zuschauern bieten. Darauf muss man erst einmal kommen. Wahrscheinlich haben die Zeit zum Nachdenken, Entspannung- und eben "La Mer".

Die Bezeichnung "Netflix-Konkurrent" mag etwas hoch gegriffen sein. Geringer als die mindestens 9,99 Euro im Monat für Netflix soll die Abonnement-Gebühr sein, so melden es wenigstens die "Broadband TV News". Man hofft, etwa 800.000 Abonnenten zu gewinnen- innerhalb von fünf oder sechs Jahren. Es gibt auch Zweifler am Erfolg. Aber es sieht für die Franzosen nach einer guten Idee aus- also probiert man es einfach mal.

Ja, gute Ideen muss man auch durchsetzen. Nur völlig verrückte und naive Leute wie "Netz-TV" glauben, dass genau für solche oft nervigen Arbeiten zum Beispiel öffentlich-rechtliche Intendanten ihr für den normalen Bürger Schwindel erregendes Gehalt bekommen. Nein- die müssen darüber nachdenken, was nicht geht. Und warum.

Und Frankreich? Na, die haben es eben eindeutig besser. Und für schwierige Fälle den Zaubertrank. Und dazu noch "la Mer"...

Kommentare