Einfach postfaktisch: Handball-WM, ARD, ZDF & Co.


Man ist hin und her gerissen. Gerade tobt die CES in Las Vegas und zeigt die digitale Zukunft der Unterhaltungsindustrie. Es streamen die Daten, es strömen die Bilder in berauschender Vielfalt auf uns zu. Aber da draußen ist Deutschland, da draußen ist Steinzeit. Der Kopf wird müde vom Schütteln. Man fasst es einfach nicht mehr.

Gerade hat die DKB für deutsche Sportfans die Handball-WM gerettet. Es ist nicht ihr Job- aber auf Grund des kompletten Versagens der eigentlich Zuständigen war kein anderer mehr da. Statt Ruhm und Ehre erntet sie dafür jetzt blasiertes Gekrittel der Versager. Man fasst es einfach nicht mehr.

"Interessant ist, dass hier ein Sponsor mit klaren Sponsoringinteressen offenbar als Rundfunkveranstalter mit einer Sendelizenz auftreten möchte." So ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Das sei "keine Alternative zum frei empfangbaren Fernsehen mit dessen journalistisch-qualitativer Herangehensweise, mit dessen Reichweite und dessen Zuschauerakzeptanz".

Rundfunkveranstalter. Mit Sendelizenz. Ja- so etwas gibt es tatsächlich. In Deutschland- also in einer Welt von gestern. Das ist im Jahr 2017 so abgrundtief peinlich, dass ich eigentlich bisher davon ausging, dass man es als Fachmann so weit wie möglich vor der Öffentlichkeit verschweigt.

"Frei empfangbares Fernsehen" ist toll, das finde ich großartig. Relevante Sportrechte für die unverschlüsselte Satelliten-Ausstrahlung zu fordern, ist im Zeitalter ganz neuer TV-Konkurrenten dagegen bestenfalls naiv. Axel Balkausky dagegen müsste eigentlich ganz genau wissen, dass der katarische Rechte-Inhaber zwar schwierig ist, die eigentliche Ursache des Dilemmas aber in der völligen Reform- und Bewegungsunfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks liegt.

Denn das Satelliten-Problem hätte längst geklärt werden können. Und wenn nicht: Man ist bei ARD wie bei ZDF so stolz auf seine "Mediatheken". Die DKB kann streamen- und die nicht??

Endgültig fassungslos macht mich die  "journalistisch-qualitative Herangehensweise". Ja, damit sind die immer peinlicheren Auftritte der öffentlich-rechtlichen "Sportjournalisten" gemeint. Statt "qualitativ" sind die immer öfter zum Fremdschämen. Das muss jetzt reichen. Vielleicht noch so viel: Was gerade beschrieben wurde, liebes ZDF, nicht die alleinige Handball-Übertragung durch die DKB ist die "missliche Situation".

Sind die alle nur dumm? Oder unfähig? Nein- es ist leider viel schlimmer. Man betrachtet sich bei den öffentlich-rechtlichen "Sendern" anscheinend als eine bessergestellte Elite. Eine höhere Kaste von Mensch mit dem Privileg, dass sich niemals etwas ändert. Den Adel betrifft halt der Wandel nicht, mit dem der Rundfunk-Tribut zahlende Pöbel sich quält.

Okay, das war böse. Okay, war nicht nett. Aber kriegt endlich euren öffentlich-rechtlichen A... hoch. Noch könnte die Revolution lustig sein. Aber das Zeitfenster dafür schließt sich derzeit sehr schnell.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: