CES 2017: OLED oder LCD-TV? LG hat jetzt "Nanozellen".

Foto: LG

Das ist interessant. Das ist spannend. Der südkoreanische Elektronik-Riese LG, Technologieführer bei großen OLED-Displays für SmartTV, umwirbt die Besucher der am Donnerstag startenden CES in Las Vegas mit LCD-Panels. Zur Funkausstellung in Berlin war der imposante "OLED-Tunnel" der Blickfang des LG-Standes gewesen. Er ist wieder dabei- aber nicht mehr allein.

Auf der CES 2017 wolle LG Electronics nun demonstrieren, so der Hersteller, was mit aktueller LCD-Technologie machbar ist. Bei seinen neuen "Super UHD TV" SJ9500, SJ8500 und SJ8000 setze das Unternehmen dabei auf "Nanozellen"-Technologie für LCD Panels mit "absolut überzeugender Farbwiedergabe".

Die "Nanozellen"-Bildschirme hätten einen technischen Vorteil, indem sie exakt gleich große Partikel von einem Nanometer Durchmesser einsetzten. So erzeugten sie subtilere und wirklichkeitsgetreuere Farben, die sich aus weiteren Blickwinkeln betrachten lassen als bei anderen Fernsehern, selbst bei solchen mit Quantum Dot Displays.

Aha. "Quantum Dot"- das ist der große Rivale Samsung, dem in Sachen CES ja auch schon erste Nachrichten und Gerüchte vorausgehen. Alles nur Marketing? Man wird sehen.

LCD Panels mit "Nanozellen"-Technologie seien, so LG, jedenfalls ideal für große Fernseher mit hoher Auflösung, weil sie einheitliche Farben bei weiteren Blickwinkeln liefern. Nutzer, die aus einem Winkel von 60 Grad auf den Bildschirm schauen, sehen nahezu exakt dieselben Farben wie Zuschauer, die sich direkt vor dem Gerät befinden. Nanozellen würden derart "beeindruckende" Resultate erzielen, indem sie "überflüssige" Wellenlängen des Lichts absorbieren und so die "Reinheit" der Farben erhöhen, die auf dem Bildschirm dargestellt werden.

Diese Fähigkeit zur Lichtabsorption versetze LG's neue Bildschirme in die Lage, unterschiedliche Farben mit viel größerer Präzision zu filtern und jede Farbe exakt so wiederzugeben, wie der Produzent des HD-Materials sie vor Augen hatte. Zum Beispiel könne sich die Farbe Grün auf konventionellen Fernsehern mit anderen Farbwellenlängen wie Gelb oder Blau mischen. Das führe dazu, dass die Farbe verblasst und gelbliche oder cyanblaue Tönungen annimmt. LG's Nanozellen-Technologie reduziere "Fälle von Verblassen, Unausgewogenheit und andere Fälle von Farbverschlechterung". Nanozellen-Technologie reduziere darüber hinaus Lichtreflektionen auf der Bildschirmoberfläche und sorge so für hohe Bildqualität selbst in Umgebungen mit intensiver Beleuchtung.

Und was ist mit OLED und den ganz schwarzen "Schwarzwerten"? Naja. Vielleicht will LG ja etwas Neues für die weniger exklusiven Preisklassen anbieten.

Die neue Produktfamilie unterstützt eine Vielfalt an HDR-Formaten, inklusive Dolby Vision, HDR 10 und Hybrid Log Gamma (HLG). Ja, mittlerweile gibt es drei verschiedene "HDR". Nur kein HDR-Programm im Fernsehen.

Für uns noch interessant: Aus LG's webOS 3.0 wird 3.5. Das Update beinhaltet Neuerungen für einfachere Kontrolle und schnelleren Zugriff bei Gebrauch der auch verbesserten "Magic Remote" Fernbedienung und der neuen "Magic Link" Funktion. Mit der neuen "Magic Link"-Taste können Nutzer schneller ihre Lieblingsinhalte finden und Informationen zu den Schauspielern und Charakteren auf dem Bildschirm erhalten.

Das ist schön. Aber spannender ist natürlich die Bildschirm-Zukunft und damit die OLED oder LCD-TV-Frage. Und die ist spannender und offener denn je.

Kommentare