Jammern über YouTube - Schmerzen beim Kommen und Gehen

Screenshot: © YouTube

Neulich auf Twitter: Spiegel online promotet ein Interview mit "Gronkh", in dem Deutschlands Star-YouTuber beklagt, dass die YouTube-Startseite größtenteils aus "Prankvideos und Brüsten" bestehe. Erst einmal die nötige Erklärung für uns Ältere: "Prank" lässt sich aus dem Englischen am ehesten mit "Dummejungenstreich" übersetzen. Beim Video können es auch Mädchen sein und auch sonst muss man etwas fantasievoller und weiter denken. Aber im Prinzip trifft die Übersetzung den Inhalt ganz gut.

Auf Twitter konnte ich mir da die Bemerkung nicht verkneifen, dass YouTube seine "Startseite" nach den Vorlieben des Nutzers zusammenstellt. Zumindest nach den Vorlieben, die die irrsinnig schlaue künstliche Intelligenz bei YouTube zu erkennen glaubt. Wer also nur "Prankvideos und Brüste" sieht, muss sich erst einmal selbst hinterfragen. Okay, ich sehe sie auch. Wie schon immer. Wo ist das Problem?

Natürlich werde ich bei Twitter sofort belehrt, keine Ahnung zu haben und dies sei ja nicht so bei den eigentlich gemeinten "Trends". Obwohl im Text so direkt nicht steht, dass die "Trends" gemeint waren. Egal. Zeit für einen Faktencheck. Wir gucken die Trends aktuell einmal durch.

Ja, da ist was dran. Aber es ist nicht die ganze Wahrheit. Vielleicht nicht einmal die halbe. Die Trends am heutigen Morgen zeigen Gronkh-Partner Sarazar mit einem Minecraft-Video und aktuell 81.000 Abrufen. So ist das aus Gronkh-Sicht wohl in Ordnung. Aber darüber berichtet "Bibi" in ihrem "BibisBeautyPalace" zum Thema "Ich überrasche meine Mama mit 300 Rosen". Das Video steht schon nach 23 Stunden bei fast 1,5 Millionen. Bibi ist Abruf-Milliardärin und damit größer als "Sarazar". YouTube hat sich verändert. Vielleicht kommen "die Alten" ja nur damit nicht klar?

Ganz vorn in den Trends steht aber etwas ganz anderes. Es ist der erste Trailer für die "Guardians of the Galaxy 2". Das ist weder Prank noch Brust, sondern Werbung. Neben den "Bibis" ist wohl direkte Werbung der große aktuelle Trend Nummer zwei. Ich finde aber auch "ServusTV" mit der Live-Sendung zur österreichischen Präsidenten-Wahl. Und selbst das "junge Angebot" von ARD und ZDF trendet. "Kliemannsland" spielt dort "mit dem Feuer" und "lötet für uns eine Heizung". Die YouTube-Zuschauer gucken also sowohl politisch interessiert als auch irgendwie handwerklich praktisch. Es ist wie schon immer. Klar gibt es jede Menge "Prank" und auch Brüste. Aber auch die waren immer schon da.

Genau wie das Jammern über YouTube. "Gronkh" läuft zwar auch nach zehn Jahren (!) immer noch prächtig. Er ist damit aber eine Ausnahme und hat auch seinen Zenit wohl erreicht. Die Regel für YouTube-Stars lautet: Kommen und Gehen. Und genau das ist wohl für viele das eigentliche Problem. Euch bleibt ein Trost- wir Älteren wissen: Was wirklich gut war, kommt irgendwann wieder. Die "Guardians" tanzen mit "Sweet" und "Fox on the Run" durch ihre Galaxie.



Update 07.12.: Auch international wird geklagt. PewDiePie, größter aller YouTuber überhaupt, hat aktuell 49,7 Millionen Abonnenten. Und nur zwei Millionen haben sein letztes Video angeschaut. Das bringt Werbeeinnahmen so ungefähr im paar Tausend Euro-Bereich- je nach Saison, Sonderverträgen und Sondereinflüssen. Dafür will er wohl nun nicht mehr aufstehen und seinen Kanal bei 50 Millionen Abonnenten zumachen. Er will doch nur, dass seine in sechs Jahren harter Arbeit ersammelten Abonnenten auch seine Videos schauen. Und dieser ignorante YouTube-Algorithmus schickt die User (wahrscheinlich über die "Trends"?) statt dessen in diesem Jahr zum "Carpool Karaoke" mit Adele. Die Welt ist nicht gerecht. Ich finde Carpool-Karaoke übrigens auch lustiger als PewDiePie...

Kommentare

Aktuell meist gelesen: