Die neuen Blutsbrüder? Winnetou, RTL und Amazon.

Foto: RTL / Jens Koch

Die Spannung war groß, was es denn sein würde. Überall im Netz wurde wild diskutiert. Nirgends ein Leak oder ein Spoiler. Für exakt 20.14 Uhr am ersten Weihnachtstag hatte Amazon eine "Überraschung" angekündigt. Aber wieso "nur auf RTL"?

Die Auflösung war dann so originell wie banal: Amazon hatte die Werbespots aufgekauft und als Weihnachtsgeschenk gab es für die RTL-Zuschauer den ersten Teil des neuen "Winnetou" werbefrei. Es war auf jeden Fall ein Erfolg. Winnetou besiegte hoch verdient in der Zielgruppe die grässliche "Helene-Fischer-Show". Allein dafür hat sich seine Wiederauferstehung gelohnt.

Und ein wenig Weihnachts-Spekulatius fürs neue Jahr liefert der Deal gleich mit: Bahnt sich da etwa ausgerechnet zwischen München und Köln statt innerhalb der Stadtgrenzen der bayerischen Landeshauptstadt eine neue Zusammenarbeit an?

Bereits die Ankündigung der Gemeinschaftsproduktion von "Deutschland 86" hatte viel Aufsehen erregt. Auch der neue "Winnetou" liegt auf der Amazon-Plattform schon gegen Entgelt zum Streaming bereit. Der großen Mediengruppe RTL, so sieht es eigentlich von außen aus, fehlt bisher eine schlüssige Gesamtstrategie für das neue Fernsehen im Netz. ProSiebenSat.1 hat neben "7TV" wenigstens Maxdome. RTL hat nur "Now TV". Naja, und Clipfish. Aber vielleicht stimmt das alles so gar nicht mehr.

Denn die Stärke der RTL-Mediengruppe sind die Controller. Und ihre Schwäche zugleich. Sie sorgen für sprudelnde Gewinne- und zu wenig Programminnovation. Aus Sicht eines Controllings bietet die enge Zusammenarbeit mit einer Mega-Plattform wie Amazon sehr viele Vorteile im künftigen Netz-TV. Neue und sehr schlagkräftige Vertriebswege für die eigenen Produkte. Und weniger Investitionsbedarf für risikoreiche eigene Entwicklungen. So denken Controller- und sie könnten in diesem Fall Recht behalten. Vielleicht ist die Zukunft für alle ja Amazons "Streaming Partner Programm".

Wo RTL und ProSiebenSat.1 in diesem Bereich hingehen, dass wird auf jeden Fall eine der spannenden Fragen fürs neue Jahr.

Kommentare