"Goliath" bei Amazon Prime: Das Gleiche wie immer- so großartig anders

Foto: Amazon

Ich war jetzt schon eine längere Zeit nicht mehr in den USA. Aber dort müssen gerade fundamentale Veränderungen geschehen. Manches, was ewig schien, ist plötzlich ganz anders. Das muss nicht in jedem Fall gut sein. Aber ein Überraschungs-Moment ist wieder da.

Ein neu gewählter Präsident lädt die Medien-Elite des Landes zu einem "informellen Treffen". Chefinnen und Chefs von Fernsehsendern, wichtige Redakteure, Moderatoren. Gespannt und gut gelaunt erscheinen die alle erwartungsfroh, um Neuigkeiten zu erfahren. Sie freuen sich auf das gewohnt leckere Schnittchen, ein edles Getränk und auf den mächtigen Mann, der gleich um ihre Zuneigung werben wird. Denn so war es doch immer. Sie kennen es nicht anders. Ein Präsident braucht gute Presse. Sie haben die Macht, darüber zu entscheiden. So war es immer. So wird es bleiben.

Dann wird plötzlich alles ganz anders. Herr Trump kommt, ja. Aber er putzt sie herunter wie kleine Schuljungen und -Mädchen, die gerade geklaut haben. In die fassungslosen Gesichter der Medienmacher hätte ich gerne geblickt.

Der Mann da oben im Bild ist fast noch irritierend revolutionärer. Das ist Billy Bob Thornton. Der war schon vor Brad Pitt mit Angelina Jolie verheiratet. Man hört, das sei nicht so ganz einfach. Nun spielt er so etwas wie den David in Amazons neuer "Original"-Serie "Goliath". Vorher war er unter anderem der mystische Berufskiller in "Fargo". Der Mann hat was. Was, das weiß ich auch nicht. Aber es trägt auch Amazons neuen "Goliath".

Wer die USA gar nicht kennt, für den ist die ganz große Revolution vielleicht nicht auf den ersten Blick sichtbar. Der Serienheld raucht Zigaretten. Und zwar ständig. Das ist bei französischen Serien normal. Bei deutschen zumindest theoretisch möglich. In Amerika ging das fast 20 Jahre lang gar nicht. So ungefähr seit "Pulp Fiction". Und ja, das ist schon über 20 Jahre her.

US-Serienhelden dürfen gern im Akkord Zombie-Köpfe zertrümmern. Oder Geister mit Kettensägen filetieren. Ja, sogar blaues Methamphetamin kochen. Aber etwas so Gefährliches wie Zigaretten? Unmöglich. Ganz böse, ganz mächtige Bösewichte dürfen in extremsten Ausnahmesituationen mal eine rauchen. Präsidenten zum Beispiel. Nein, Trump darf das auch nicht. Der kann nur CNN-Chefs zusammenfalten. Präsident Underwood darf manchmal noch rauchen, mit seiner Frau. Dafür müssen sie aber meist sogar im White House die Fenster aufmachen. Billy Bob Thornton darf in "Goliath" viel mehr. Amerika ist nicht mehr Amerika. Und jetzt merkt man es.

Denn das ist noch immer nicht alles. Billy McBride trinkt auch noch gern. Und am liebsten hängt er irgendwo ab und tut rein gar nichts. Er ist das genaue Gegenteil des politisch korrekten neuen Menschen. Und trotzdem Serienheld. Was geht denn da ab.

Okay, der Loser, der früher mal eine ganz große Nummer war, ist in Serien etwa so selten wie Zombies. Und dann auch noch Anwalt. Wer die USA nur aus Serien kennt, glaubt vielleicht ohnehin, dort sind alle Menschen Anwälte. Oder Zombies. Okay, es gibt noch Polizisten. Aber der ganze Rest ist doch entweder Homer Simpson oder spielt mit in "The Big Bang Theory".

Die Grundidee von "Goliath" ist also, dass sich der heruntergekommene Anwalt mit etwas ganz großem Bösen anlegt. So etwas wie "Hydra" bei Marvel. Und wie bei den "Avengers" kennen sich alle von früher. David gegen Goliath. Der kleine heruntergekommene Anwalt gegen das milliardenschwere personifizierte Böse. Das ist so innovativ wie die Wiederbelebung vom Glücksrad. Oder andere neue Zombies. Das hatten wir schon.

Nein. Schaut es euch unbedingt an. Wie das liebevoll und prächtig in Szene gesetzt, grandios gespielt und insgesamt gemacht wurde, habt ihr so noch nie gesehen. Das macht einfach Spaß. Streaming schafft doch wieder Platz für großartiges Fernsehen. Ein Überraschungs-Moment ist wieder da.. Goliath bei Amazon Prime. Jetzt auch deutsch synchronisiert. Da bleibe ich dran.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: