Billige Fernseher im Preiskrieg: Nur OLED-TV retten die Bilanz

Screenshot: Hisense-Angebot bei Wuaki

Geht es noch billiger? Das wollten wir im März diesen Jahres wissen. Und ja, es geht. Zumindest ein bisschen. Denn die Preise für neue Fernseher sind ja längst schon am Boden. Der "Consumer Electronics Marktindex Deutschland" (CEMIX) ist da. Und der ist wie immer recht interessant.

Der Umsatz mit Fernsehgeräten in Deutschland steigt, meldet die stets und schon von Berufs wegen optimistische "gfu Consumer & Home Electronics GmbH". Na ja. Um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei konstanter Stückzahl. Der Durchschnittspreis eines TV-Geräts sei gestiegen, so die gfu weiter. Na ja. Um 5 Euro auf 573 gegenüber dem Vergleichszeitraum. Im gesamten Jahr 2015 statt nur der ersten drei Quartale war man aber schon einmal bei 575 Euro. Wie das geringe Wachstum beim Gesamtumsatz ist das eigentlich eine Stagnation. Der gedämpfte Optimismus der Branchenvertreter ist trotzdem verständlich. Gegenüber der Entwicklung im Vorjahr ist Stagnation ein echter Erfolg.

Fast alle neu verkauften Fernseher sind allerdings mittlerweile LCD-TV. Und bei diesen ist der Durchschnittspreis komischerweise von 566 Euro auf 563 gesunken. Das Geheimnis hinter dem Widerspruch: Tatsächlich fallen die Preise immer noch weiter. Aber es gibt für die Branche vielleicht einen Retter: Der mittlerweile selbst bei deutschen Edel-Herstellern wie Loewe und Metz favorisierte OLED-TV. Denn der wird beim gfu-CEMIX unter "sonstige TV-Geräte" geführt. Die "sonstigen" erfassen insgesamt gerade einmal so etwa 0,6 Prozent der Stückzahl. Und das reicht bei einer Steigerung im Durchschnittspreis von 1.014 auf 2.231 Euro (!) schon für ein leichtes Plus der Gesamtbilanz bei Fernsehern aus.

Also: Beim Weihnachtseinkauf wird es ja immer ein wenig teurer. Aber intensiver Preisvergleich, das Studium der Angebote und ein wenig feilschen sollte schon sein. Ein Nachlass oder eine Zugabe sind durchaus üblich. Und immer öfter ist das Letztere in Form von Inhalten der Fall.

Im März gab es ja zum Beispiel zum LG-TV sechs Monate Netflix. Aktuell bietet Hisense verbilligte Blockbuster von Wuaki.tv. Hisense-Fernseher haben zum Teil ja sogar eine "Wuaki"-Taste. Für bis zu 5.000 Hisense-Käufer gibt es da dann ein ganzes Jahr lang jede Woche einen Film nach Wahl für 99 Cent zum Leihen. Wer es wirklich 52 mal nutzt, für den lohnt sich das schon.

Na ja- Expert bewirbt gerade einen großen Samsung TV für 599 Euro. Den Loewe-OLED gibts bei Media Markt als "Aktionsprodukt" für 6.990 Euro. Die Hersteller von Fernsehern haben für jeden Bedarf etwas. Weihnachten kann bunt werden. Nur das Programm ist das Problem.

Kommentare