BAMTech Europe und Storys vom Baseball - der ultimative Home Run

Screenshot: Eurosport Player

Wenn wir Serien oder Filme schauen, dann sind es ja meist amerikanische Serien oder Filme. Die Männer darin reden oft über Sport. Während ich ihre Begeisterung über Football zumindest in Teilen nachvollziehen kann, wird für mich das Thema Baseball dagegen ein ewiges Rätsel bleiben. Cricket, so sagt man, könne man ohnehin nur als gebürtiger Engländer verstehen. Und mit Baseball sei das ganz ähnlich. Da müsse man eben US-Bürger oder wenigsten Kubaner sein.

Macht nichts. Dem Baseball wird ja auch nachgesagt, dass er selbst in den USA mittlerweile eigentlich unmodern sei. So ganz ist das aber nicht richtig. Was den Sport betrifft, mag es so sein. Der US-Baseball ist aber auch so etwas wie eine geheime und ultramoderne Medienmacht. Und das ist auch so eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt.

Etwa im Jahr 2000 meinte die "Major League Baseball" (MLB) wie so viele, man müsse jetzt mal was mit Internet machen. Es sollten Webseiten entstehen, für die Teams und vielleicht sogar mit Ticket-Verkauf für die Spiele. Die digitalen Rechte der Liga brauchten eine Verwaltung. Dafür entstand eine Firma, die "Baseball Advanced Media", kurz BAM. Eine bunte Truppe wurde angeheuert. Der Auftrag für die Webseite MLB.com ging raus an externe "Spezialisten". Der Dotcom-Boom war gerade auf dem Höhepunkt. Es war ein totales Fiasko. Nichts funktionierte richtig, aber jede Menge Geld wurde verbrannt.

Baseball ist eben doch unmodern. Dort regieren ältere Herren mit einem gefestigten Weltbild. Die haben keine Ahnung von Internet. Aber Lebenserfahrung. Von daher wissen sie viel über "Spezialisten". Den Typ gab es schon immer. Auch lange vor dem Internet. Ob es nun bei einem Spiel war oder bei einem Meeting, ist nicht bekannt. Aber irgendwoher kam eine Entscheidung. Die hieß in etwa: Nur wer im Team ist, der kann auch punkten. Wir bauen unser Internet selbst. Irgend jemand hat dann den Ball geworfen. Der Schlagmann hat voll getroffen. Es wurde der ultimative Home Run.

Schon 2001 experimentierte BAM mit dem Audio-Livestream von Spielen. Das kostete alles wieder viel Geld. Ticketmaster wurde freundlich gefragt, ob sie weiter Baseball-Eintrittskarten verkaufen wollen. Daraufhin steckten die 10 Millionen Dollar in das Projekt. Am 26. August 2002, drei Jahre vor dem Start von YouTube (!) übertrugen die Baseball-Freaks das Spiel der Texas Rangers gegen die New York Yankees per Streaming Video live im Internet. 30.000 Fans schauten zu- mit 280 Kilobit pro Sekunde. Niemand sah wirklich einen Ball fliegen. Niemand sah wirklich Fernsehen. Aber die Theorie, dass es funktionieren könnte, die war in der Welt. "MLB.tv" bot 2003 einen "Saison-Pass" für knapp 80 Dollar. 100.000 (!) Fans waren an Bord. Die Baseball-Teams waren begeistert. Und investierten kräftig weiter in das neue Produkt.

Heute ist "BAMTech" ein globaler Riese in Sachen Streaming-Technologie. Eine Firma, in die Disney gerade mal eben eine Milliarde US-Dollar investiert. Und dafür von den älteren Baseball-Herren großzügig eine Minderheiten-Beteiligung von einem Drittel zugesprochen bekommt. Disney will mit seinem Sport-PayTV ESPN auch ein Online-Riese werden. Wir bauen unser Internet selbst. Nur so wird es ein ultimativer Home Run.

Die älteren Baseball-Herren werden leise lächeln. Per ESPN übertragen sie nun auch den "moderneren" Sport der NFL. Eishockey auch. Und "Game of Thrones" für "HBO Now". Und.. Und...

Und nun kommen sie auch nach Europa. Discovery, ebenfalls Kunde bei BAMTech, gründet mit den Baseball-Streamern das Joint-Venture "BAMTech Europe". Der erste Kunde wird Eurosport sein, mit seinem "Eurosport Player". Die haben keinen Fußball wie "Dazn". Aber sonst jede Menge anderen Sport auch.

Da war doch noch was? Ach ja, Olympiade. Discovery hat doch die Rechte gekauft. Die öffentlich-rechtlichen "Spezialisten" von ARD und ZDF hoffen noch auf eine externe Vergabe des Auftrags. Aber punkten kann nur, wer im Team ist. Und die bauen vielleicht ihr Internet selbst. Sie hoffen auf den ultimativen Home Run.

Kommentare