Traumschiff Rundfunkbeitrag: Tribute für Panem

Foto: ZDF / Dirk Bartling

Ferne Länder und exotische Landschaften- und bitte keinen Kontakt mit irgendeiner Realität. Seit "Das Traumschiff" 1981 erstmals in See stach, nimmt es die Zuschauer mit an die schönsten Orte der Welt. Zum 35-jährigen Bestehen der Erfolgsserie, so meldet uns das ZDF, dreht man derzeit eine zusätzliche Folge, die voraussichtlich im Frühjahr 2017 ausgestrahlt wird. Für Kapitän Viktor Burger (Sascha Hehn), Chefhostess Beatrice (Heide Keller), Schiffsarzt Dr. Sander (Nick Wilder) und die Gäste an Bord geht es auf dieser Reise nach Tansania und in die Serengeti. In weiteren Rollen spielen Harald Schmidt, Dietrich Mattausch, Sonsee Neu, Gabriel Raab, Hardy Krüger jr. und andere.

Nein, liebe Mainzelmännchen. Bei mir lösen solche Meldungen keine Freude aus. Sondern nur noch die Frage: Geht's noch? Merkt da noch irgend jemand auch nur irgend etwas?

Es ist das Wochenende, vor dem die Ministerpäsidenten der Länder beschlossen haben, den Rundfunkbeitrag nicht noch ein weiteres Mal zu senken. Obwohl die aktuell sprudelnden Einnahmen dies eigentlich nach den geltenden Regeln erfordern würden. Politik und öffentlich-rechtliche Sender lassen uns Beitragszahler also wissen: Was scheren uns Regeln. Und überhaupt: Vor der Einführung des "Rundfunkbeitrags" haben wir euch doch auch versprochen, das solle "aufkommensneutral" sein. Ihr habt so etwas doch nicht wirklich geglaubt?

Denn Intendanten brauchen ordentliche Gehälter. Na ja, und nach dem Gehalt, da kommt die Pension. Das alles kostet. Und für unser Fußvolk sorgen wir natürlich auch. Zwischendurch wollen unsere guten Freunde und wir natürlich auch ein bisschen Spaß haben. Das nennt sich dann "Unterhaltungsauftrag". Wer den wann und wo so erteilt hat, dass ist uns entfallen. Macht nichts. Wir fahren dafür dienstlich auf Kreuzfahrt nach Singapur oder Palau.

Mag sein, dass das der Putzfrau ein wenig komisch vorkommt. Sie muss halt für den Rundfunkbeitrag ein wenig mehr scheuern. Dafür kann sie uns ja dann bei unserer Dienst-Kreuzfahrt zuschauen. Und sich über unser Versprechen freuen, dass wegen der jetzt entstehenden "Rücklagen" ihr Beitrag für Kreuzfahrten und Pensionen nach 2020 nicht so schnell steigt. Darauf darf sie vertrauen. Genauso fest wie darauf, dass Tansania und die Serengeti so aussehen, wie "Das Traumschiff" sie ihr dann zeigt.

In Hollywood drehen sie so komische Filme über dekadente Eliten, die rauschende Feste feiern, während die nicht privilegierten niederen Kasten da draußen für deren Kosten hart arbeiten müssen. So wie "Tribute von Panem". Das hat mit uns nichts zu tun. Auch nichts mit Thailand. Da waren wir aber mit unserem "Traumschiff" auch schon.

Im Auftrag des ZDF wird "Das Traumschiff: Tansania" von der Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft produziert. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember 2016. Die bereits abgedrehten Folgen "Palau" und "Kuba" werden am zweiten Weihnachtsfeiertag 2016 und am Neujahr 2017 ausgestrahlt.

Sehr schön. Aber langsam würde ich auf komische Vögel und komische Lieder achten.

Kommentare