Ob's hilft? LG-TV mit webOS bekommen die "Paymentwall"

Foto: LG

SmartTV-Betriebssysteme sind im Vergleich zu denen von Smartphones oder gar "richtigen" Rechnern nach wie vor ziemlich rudimentär. Der Preiskampf am Markt für Fernsehgeräte ist ungebrochen erbarmungslos, Prozessorleistung ist teuer und Software-Entwicklung auch. Dennoch finde ich es erstaunlich, wie mühsam und langsam die Fortschritte sind. Dabei zeigen die "neuen Tiger" aus China auf dem SmartTV-Markt wie LeEco doch überdeutlich, dass das Geld zukünftig mit der Kombination von Gerät und Inhalten verdient werden wird und nicht mit Fernsehern allein.

So gibt es für smarte TV's noch immer keine überzeugende Payment-Lösung. Klar wird schon Geld verdient- aber immer noch hauptsächlich von den Inhalte-Anbietern, die für das Setup und die Platzierung ihrer Apps an die Fernsehgeräte-Hersteller zahlen. Eine ordentliche Registrierkasse für die Zuschauer aber fehlt nach wie vor. Es sei denn, es werden die Zusatzgeräte der Apples, Googles oder Amazons angeschlossen. Was natürlich dann auch bedeutet, dass iTunes, Googles Play Store oder Amazon die Prozente für den Inhalte-Verkauf verdienen.

LG startet jetzt einen neuen Anlauf und hat mit dem Anbieter Paymentwall eine weltweite Zusammenarbeit vereinbart. Entwickler können nun kostenpflichtige Anwendungen direkt für LG Smart TV's mit webOS entwickeln und dabei über mehr als 140 unterschiedliche Zahlungsmethoden abrechnen. Die Kooperation gilt für mehr als 200 Länder. Für den privaten Endanwender bedeutet das einen weitaus einfacheren Zugang zu kostenpflichtigen Apps auf dem LG Smart-TV, beispielweise zu Spielen oder Online-Videotheken. Und für LG natürlich die Möglichkeit, mit zu kassieren.

"Durch die Zusammenarbeit mit Paymentwall können wir den Erwerb von Apps und anderen Services auf unseren Smart-TVs sehr viel schneller vereinfachen, als wir es allein schaffen würden", so Brian Kwon, Präsident von LG Home Entertainment. "Diese Partnerschaft ist ein weiteres Beispiel für die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern, die LG weltweit zu einer der führenden Marken in der Smart-TV-Industrie gemacht hat."

Technische Basis für die Umsetzung ist das neue webOS 3.0, das über mehr Inhalte als frühere Versionen verfügt, wie neue Live-TV-Kanäle, Streaming Dienste oder auch Spiele. Das aktuelle LG-Betriebssystem unterstützt auch 4K-Ultra-HD Programme sowie Filme und Shows in High Dynamic Range (HDR).

Der Kauf erfolgt über einen “Buy Now”-Button und die Eingabe einer Kreditkartennummer. Umständliche Umwege über andere Zahlungswege oder -Portale fallen dann vollkommen weg. LG bietet seinen Smart-TV-Kunden zusätzlich die Möglichkeit via Desktop, Tablets oder anderen mobilen Geräten die Anwendungen zu erwerben. Die Verifizierung erfolgt dann etwas umständlicher über QR-Codes oder andere sichere Verifizierungsmethoden.

Entwickler haben ab sofort über die globale LG Entwickler-Webseite Zugang zu den Ressourcen für die webOS-App-Entwicklung. Jetzt müssen sie es nur noch tun- vor allem die Entwickler, von denen wir auch etwas kaufen wollen.

Kommentare