Münchner Medientage: Das ist kein Beitrag

Foto: Medientage München

Darf man das, so als "Mann in den besten Jahren", wie es jedenfalls früher mal hieß? Egal. Ich werde ewig ein kleiner Junge bleiben und gebe es deshalb auch zu: Ich mag die "Avengers". Also habe ich natürlich auch den "Civil War" schon gesehen. Den finde ich besonders lustig. Iron Man, Spider Man, Captain America, Black Widow, Ant Man und noch mehr echte amerikanische Super-Helden und -Heldinnen liefern sich eine ultimative Keilerei mit all ihren mysteriösen oder technischen "Kräften". Und zwar da, wo ich selbst im Urlaub oft parke und einchecke- am Flughafen Leipzig.

Eigentlich wollte ich ja noch zum Thema "Medientage" in München was schreiben. Ich weiß nur nicht, was. Da war nur wieder das sattsam bekannte Treffen der "Seiten- und Mittelschlitzträger". "The same procedure as every year, James." Hätte man eigentlich vorher wissen können. Okay, die Bundeskanzlerin war da. Warum und wieso? Ist mir schon wieder entfallen. Eigentlich wäre es doch aber höchste Zeit für tolle Projekte, Ideen und Visionen, damit unser Medienstandort nicht irgendwann nur noch zum Kampfplatz für US-Superhelden taugt. Vorausgesetzt, dass auch die Fördermittel stimmen.

Denn während hierzulande sich eigentlich gar nichts tut, ist auf dem US-Markt die Schlacht um die Medien-Zukunft in vollem Gange. Wir aber haben keine "Avengers". Und schauen deshalb hilflos nur zu.

AT&T will Time Warner kaufen. Das muss erst noch genehmigt werden, aber, als StarWars-Fans wissen wir es: Sobald ein Todesstern auch nur halbwegs fertig ist, da schießt er auch schon. AT&T wird "DirecTV Now" auf den US-Markt bringen. Da kann man dann per Internet auf "mehr als 100" Kanälen Fernsehen schauen- "Game of Thrones" bei HBO genauso wie "The Walking Dead" bei AMC. Der neue Service soll im Monat 35 Dollar kosten. Das ist etwa halb so viel wie von den Analysten erwartet. Und nur noch ein Drittel dessen, was als üblich galt am US-Markt bisher.

So schießt ein Todesstern. Da können die anderen Imperien nicht zurückstehen. Verizon, der nächste Telekommunikations-Riese, hat ja schon vor langer Zeit AOL übernommen. Also die, die vor noch längerer Zeit und vor AT&T mal Time Warner kauften. Seit dem Sommer übernimmt sich Verizon auch mit Yahoo. Und jetzt hat Verizon das Möchtegern-PayTV für Edel-YouTuber Vessel übernommen. Nur um das StartUp zu schließen und Personal sowie KnowHow für eigene Zwecke nutzen zu können.

Das sieht zwar noch recht chaotisch aus auf der Verizon-Baustelle. Aber langsam formt sich schon wieder das Bild einer große Kugel mit trichterförmiger Einbuchtung. Die Imperatoren der Welt- sie sind alle gleich.

Gibt es irgendwo Rebellen? Oder wenigstens Avengers? Apple verspricht für heute Abend Neues zum "Apple TV". Ach, Apple. Apple ist mittlerweile so wie die Twitterer zum Fremdschämen bei den Münchner Medientagen. Unter #mtm16 findet man sehr viel betteln um Aufmerksamkeit durch Lobhudeln für nichts. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und ja, Netz-TV ist wie Captain America. Dies ist kein Beitrag. Aber wenn ein Beitrag gebraucht wird, dann wird er da sein.

Kommentare