Fußball live in UHD: Anpfiff bei Sky mit Borussia Dortmund - Hertha BSC

Foto: obs/Sky Deutschland

Man braucht einen neuen Receiver. Der kostet für Sky-Kunden 99 Euro. Und Satelliten-Empfang von Astra. Oder Anschluss an eines der "vereinzelten" Kabel-TV-Netze, die für Sky UHD schon geeignet sind. Und ein Abo, natürlich. Dann kann es endlich losgehen. Seit Jahren schreiben wir hier von "UHD". Und am 14. Oktober gibt es nun erstmals "richtiges" Fernsehen in UHD.

Was könnte für ein solches Ereignis besser geeignet sein als ein Spiel der Fußball-Bundesliga: Borussia Dortmund gegen Hertha BSC. Zum ersten Mal überhaupt ist damit in Deutschland und Österreich ein Fußballspiel live in Ultra HD zu sehen. "Sky Sport Bundesliga" überträgt ab dann je eine Begegnung pro Bundesliga-Spieltag in Ultra HD. Am 21. Oktober ist die Partie Hamburger SV gegen Eintracht Frankfurt und am 28. Oktober Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt "extra scharf".

In der Champions League macht das Spiel von Bayer Leverkusen gegen Tottenham Hotspurs am 18. Oktober den Auftakt. Danach folgen ausgewählte Spiele sowie weiterer Live-Sport im Laufe der Saison. "Sky Kunden in Deutschland und Österreich erhalten ab heute unsere neueste Innovation: den Sky+ Pro Receiver", so Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung von Sky Deutschland. "Hiermit kommen sie in den vollen Genuss der nächsten Stufe der TV-Unterhaltung mit Blockbustern und Live-Sport in Ultra HD."

Das mit den "Blockbustern" funktioniert auf dem für UHD-Filme "klassischen" Weg: Über das Internet. Der neue Receiver hat WLAN und so können die  Filme bei Sky On Demand über Nacht auf die 1-Terabyte-Festplatte des Receivers herunter geladen werden. Das Angebot wechselt monatlich, derzeit sind "Hotel Transsilvanien 2", "The Walk", "Salt" und "Evil Dead" zu sehen.

Ein komplettes UHD-Fernsehprogramm ist das natürlich noch nicht. Aber ein Anfang. Mögen die UHD-Spiele beginnen. Noch nicht in UHD, aber trotzdem ein ganz heißer aktueller Programm-Tipp: Bei Sky läuft seit 3. Oktober die neue HBO-Megaserie "Westworld":

Kommentare