Bald auch bei uns? LeEco bringt sein "Bundle" aus China in die USA

Foto: LeEco

Die angekündigte "Content-Kooperation" mit Netflix bleibt erst einmal aus. Da war wohl etwas Wunschdenken dabei. Trotzdem ist der chinesische Gigant LeEco gestern mit einem eindrucksvollen Event und den erwarteten sehr interessanten Angeboten nach heimatlichem Vorbild offiziell in den US-Markt eingestiegen.

Es ist das "Eco-System", welches LeEco auch für uns so interessant macht. Ja, wir sind Deutschland, ja, da dauert es länger, manchmal auch viel länger- aber die Bundles aus Technik und Inhalten aus einer Hand werden früher oder später auch zu uns kommen. Egal ob von "LeEco", einem der anderen chinesischen Tiger, Amazon, Google oder von wem auch immer.

"Wir haben ein neues Geschäftsmodell erstellt, welches in die nächste Ära der Technologie - die Ökosystem-Ära führen wird. Wir brechen bisher geltende Regeln und verändern Denkweisen, indem wir Barrieren und Grenzen zwischen Industrien und den Bildschirmen durchbrechen, um ein besseres Erlebnis und einen Mehrwert für die Menschen und die verschiedenen Branchen zu schaffen", so Jia Yueting, Gründer, Chairman und CEO von LeEco. "Ich weiß, der Weg vor uns ist lang und anstrengend, aber das Leben erkundet immer das Unbekannte und ich glaube, wenn Sie es wagen. das zu träumen, von dem 99 Prozent denken, es ist unmöglich- dass Sie dann das Recht auf eine Einprozent-Chance für den Erfolg verdient haben."

Die US-Amerikaner können nun eine Reihe schöner Smartphones und Smart-TV direkt von LeEco in "LeMall" per Internet kaufen. Und damit auch Bildschirme. Und auf denen kommen dann "LeView", "LeApp" und "LeLIVE" gleich mit ins Haus. Mit Lionsgate, MGM, Showtime, Vice Media, Awesomeness TV,  oder A+E sind auch schon einige "Content-Partner" dabei.

Manch Programm bekommen "LeEco"-Käufer einfach mit dazu, manches günstiger, manches exklusiv und natürlich vieles gegen ein paar Groschen extra. Spannender ist das neue Geschäftsmodell: Tolle Hardware zu günstigeren Preisen gegen eine dauerhafte Kundenbeziehung.

Das könnte die Zukunft sein.

Kommentare