Wo Hunde fliegen und Töpfe kochen: Sky 1 startet als Pay-TV-Kanal






"Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann." So regelte einst Don Vito Corleone seine Interessen im Filmgeschäft und in einer ähnlichen Situation ist Sky derzeit wohl auch. Nein, nicht als "Pate". Sky hat ein Angebot erhalten, das sie nicht ablehnen können. Und zwar die Bundesliga-Rechte. Es sind pro Saison genauso viel Spiele wie früher, der FC Bayern macht sie gnadenlos von Jahr zu Jahr langweiliger und trotzdem werden sie deutlich teurer. Aber Sky kann nicht ablehnen. Pay-TV in Deutschland heißt Fußball-Bundesliga. Ohne die ist alles nichts. Sky muss das Angebot annehmen. Und die Gegenseite weiß das und nutzt es, Geschäft ist Geschäft, natürlich auch aus.

Nun hat Sky die so wertvollen Rechte für die kommenden Jahre- und auch die Rechnungen. Das Geld muss zurück verdient werden. Nur wie? Ganz einfach: Man muss als Erstes das Produkt Bundesliga attraktiver machen. Denn es muss entweder teurer oder an mehr Abonnenten verkauft werden- am besten sowohl als auch. Das wiederum ist nicht ganz einfach in Deutschland. Da gibt es öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit Sportschauen und Sportstudios und das Publikum ist sparsam. Also wird es die Bundesliga in 4K UHD. geben. Dazu noch einen eigenen Kanal für Sportnachrichten- frei und für alle. Das ist prima Werbung für das Produkt.

Das reicht aber vielleicht immer noch nicht aus. Geld verdienen mit hochwertigem Pay-TV, Leo Kirch hat das einst schon schmerzhaft erfahren, ist in Deutschland so etwas wie der Versuch, Hunde fliegen zu lassen. Also macht Sky das jetzt auch. Vielleicht bringt es ja neue Abonnenten, die das sehen wollen.

Dazu startet im Abo-Paket der "neue Entertainmentsender" Sky 1 am 3. November seinen Sendebetrieb. Abonnenten von Sky, so wird es versprochen, dürfen sich gleich zu Beginn auf beste Unterhaltung freuen. Und ja, es werden Hunde fliegen.

"Dogs might fly" heißt das dann und es kommt aus Großbritannien. Genauso wie auch Sky 1. Und ein wenig ist es wohl ein Vorgriff auf die mehr oder weniger glanzvolle Zukunft. Drei "weltweit führende Hunde-Experten" durchforsten die Tierheime des Königreichs. Airplane statt Einschläfern - für die Vierbeiner steht viel, wenn nicht sogar alles, auf dem Spiel. Einer von ihnen bekommt am Ende die große Chance, ein Flugzeug zu steuern. Casting auf Leben und Tod sozusagen. Meinen die das ernst? Es sind eben Engländer. Also zum Glück vermutlich nicht.

Noch viel verrückter und origineller ist die nächste Idee: Sky 1 wird auch kochen. In der "Koch-Casting Show" "MasterChef" beurteilt die Jury, bestehend aus den Sterneköchen Ralf Zacherl und Sybille Schönberger sowie Sommelier Justin Leone die Kochkünste und entscheidet, wer in die sogenannte "Master Class" einziehen darf. Zum Start sind es 120 Teilnehmer, nur eine(r) von ihnen wird nach 12 Wochen "MasterChef" und bekommt ein eigenes Kochbuch sowie 100.000 Euro. Wow. Schon jetzt träume ich nach jedem Fernseh-Abend mit Zapping, nein, nicht von fliegenden Hunden- sondern von Töpfen.

Ralf Zacherl sagt dazu: "MasterChef ist Deutschlands am aufwendigsten produzierte Kochshow mit jeder Menge Emotionen." Und Sybille Schönberger: "Ich bin begeistert von den Kandidaten, die in der Sendung alles geben und wunderbare Gerichte kreieren." Nee. Da geh ich lieber fliegen, auch wenn der Pilot ein Hund ist.

Es gibt aber auch richtiges Programm bei "Sky 1": So können sich Abonnenten auf die Sky-Eigenproduktionen "The Tunnel: Sabotage" und "Hooten & The Lady" genauso wie auf die Deutschlandpremieren von "Bordertown", "Victoria", "24: Legacy" sowie die achtteiligen Serie "Medici: Masters of Florence" mit Dustin Hoffman und Richard Madden freuen. Dazu auch noch "Madam Secretary". Téa Leoni spielt in der CBS-Serie Elizabeth McCord, die scharfsinnige, entschlossene und neu ernannte Außenministerin der USA. Als diese lenkt sie nicht nur internationale Diplomatie, interne Machtkämpfe und umgeht das Protokoll, sondern verhandelt sowohl im Weißen Haus als auch als Ehefrau und Mutter zu Hause.

Na dann. Lasst Hunde fliegen- up, up to the Sky:

Kommentare