Alles oder nichts: Amazon als Sport-"Sender"

Foto: Amazon

All or Nothing. Alles oder nichts. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Amazon für Prime Video auch an einem Sport-Programm arbeitet. Zur Fußball-EM gibt es da schon einmal die offizielle UEFA-Chronik mit den Heldentaten vergangener Jahre zu sehen- in 13 Folgen zu je 50 Minuten. Oder es wird richtig Geld in die Hand genommen, um mit den Ex-"Top Gear"-Helden der BBC ein globales Fernseh-Event für die Fans starker Motoren zu schaffen. Oder mit Novak Djokovic den aktuell besten Tennisspieler der Welt für eine Edel-Doku-Serie zur verpflichten.

"All or Nothing" ist dagegen bereits auf "Sendung". Kein Geringerer als die NFL-Filmproduktion selbst begleitet darin in acht Episoden das NFL-Team der Arizona Cardinals 2015 von der Teamzusammenstellung bis zum Saisonfinale. Das ist ganz edles Doku-Kino. Für die American Football-Fans mit Sicherheit ein großes Programm.

"All or Nothing begeistert mit aufregender NFL-Football-Action auf dem Spielfeld und einem intimen Einblick in das Leben der Spieler und Trainer vor dem Hintergrund einer ganzen Saison. Das ist etwas, worauf NFL-Fans lange gewartet haben", meint Conrad Riggs, "Head of Unscripted" bei Amazon Studios. Und wir fragen uns natürlich, für was die Amazon Studios einen Chef für "Sachen ohne Drehbuch" brauchen. Das sagt uns Herr Riggs nicht. Aber: "Mit unseren 'Amazon Originals'-Serien präsentieren wir Prime-Mitgliedern Shows, die interessante Persönlichkeiten und ihre echte Lebensgeschichte in den Mittelpunkt stellen."

Bloomberg hat jetzt als Erster darüber berichtet, dass das alles nur ein Anfang sein könnte. Amazon verhandle über Sportrechte für vielerlei attraktive Sportarten von Tennis bis Rugby. Und zwar nicht nur für Dokumentationen, sondern auch für Live-Übertragungen.

Attraktive Sportrechte sind teuer. Sehr teuer. Viele der großen Events sind langfristig vergeben. Amazon wird also nicht schon morgen einen Sportkanal mit Fußballspielen der Champions League eröffnen. Aber es ist eine langfristige Strategie.

Und "All or Nothing", alles oder nichts, könnte durchaus die passende Überschrift dafür sein. Die Dokumentationen werden mehr werden. Erste Live-Events werden auftauchen. Dabei wird Amazon nicht wie einst Yahoo auf einmalige große Events setzen. Sondern auf den langfristigen Aufbau eines umfangreichen und zuschauerstarken Programms.

Da werden interessante Angebote für die Prime-Kunden dabei sein, um diese zu binden und neue zu finden. Es wird Angebote gegen einmaliges Entgelt geben und im Abonnement. Und das "Partnerprogramm" wird eine große Rolle spielen. Sei es für Ligen, die ihre Spiele selbst produzieren und anbieten. Oder andere Rechte-Inhaber wie der Newcomer "Dazn". Oder ganz normale klassische Sport-Fernsehsender. Sie könnten Amazon als Verkaufsplattform nutzen. Und das eigentliche Ziel, oder sportlich gesagt "the Goal", von Amazon ist: Dass sie es müssen.

Denn Amazon will kein "Sportsender" werden. Sondern Händler. Händler für alles. Auch für alle Inhalte. All Or Nothing, alles oder nichts. Und das Nichts droht der Konkurrenz.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: