LeEco will mit Netflix kooperieren- gibt es bald den TV zum Abo dazu?

Benedict Wong ist Kublai Khan in "Marco Polo" Foto: Netflix / Phil Bray

Der Weg über die große Mauer ist schwer- in beide Richtungen. Das soll schon zu Zeiten von Marco Polo so gewesen sein. Nur die rustikalen Mittel der einstigen Khane und Kaiser zur Begrenzung von zu viel Bewegung von Waren und Dienstleistungen sind heute durch etwas eleganteren Methoden ersetzt.

Deshalb schaffte es die Globalisierung von Netflix bisher nicht über die große Mauer im Internet zu den über einer Milliarde potentiellen Kunden ins Reich der Mitte. Und LeEco, einer der kommenden Giganten aus China, hat für die geplante Eroberung des US-Marktes jetzt zwar die notwendige Hardware im Angebot. Aber damit ist das "Ecosystem" für einen erfolgreichen Feldzug noch nicht komplett. Es fehlt der richtige "Content" für den amerikanischen Markt. Und auch die Khane und Kaiser unserer Zeit wissen: Das wird nicht einfach. Eine große Mauer aus Steinen gibt es in Hollywood nicht. Aber sehr viele, zwar unsichtbare, aber dafür um so haltbarere Begrenzungen.

Das Tempo der neuen Eroberer ist aber gewaltig. Nur eine Woche nach der Übernahme von Vizio gibt es erneut sehr interessante Nachrichten über mögliche neue Strategien. LeEco ist in "ernsthaften Verhandlungen" über eine "Content-Kooperation". Bis Ende September sollen "signifikante" Ergebnisse zu hören sein. Über eine Zusammenarbeit mit Netflix.

Das in China sehr erfolgreiche Geschäftsmodell von LeEco soll in die Welt exportiert werden. Dort bietet die WebTV-Plattform tolle Fernsehgeräte extrem preiswert an- im Paket mit Abonnements für seine Angebot von Blockbustern, Live-Sport und Fernsehshows. Und ein neuer Vizio-Fernseher, in dem das "House of Cards", "Marco Polo" oder auch Chelsea Handler und "The Ultimate Beastmaster" schon drin sind- das wäre für viele US-Amerikaner sicher ein sehr reizvolles Angebot.

Was Netflix davon hat? Ganz einfach: Vielleicht eine Hintertür durch die große Mauer. Zumindest für viele der eigenen Serien und Filme. Ich warte eigentlich auch schon seit längerem auf einen Smart-TV "Made by Amazon". Dann wird es für viele recht ungemütlich. Ob Fernsehsender oder Fernsehgerätehersteller - es könnte plötzlich egal sein, auf welcher Seite der Mauer man steht. Das "Bundle" sollte ihnen auf jeden Fall spanisch vorkommen. Die, die kein "Ecosystem" haben, brauchen dann zumindest "The Ultimate Beastmaster".

"The Great Wall" von Wanda ist übrigens bald fertig:

Kommentare